Mobilfunkinitiative Bayern

Leistungsfähiger Mobilfunk für Hightech-Standort Bayern

Eine leistungsfähige digitale Infrastruktur – kabel­gebunden wie mobil – ist die Basis für die Giga­bit-Gesell­schaft von morgen. Nur bei optimaler Ver­sor­gung in allen Landes­teilen können bayern­weit neue in­no­va­tive Ge­schäfts­­mo­del­le und zukunfts­fähige Arbeits­­plätze entstehen.

Die Bayerische Staats­regierung will innerhalb von drei Jahren bayern­weit die Verfüg­bar­keit und Über­tra­gungs­­quali­tät der Mobil­funk­netze nach­haltig ver­bes­sern und eine gute Ver­sorgung auch in dünn be­siedelten, länd­lichen Regionen als Grund­lage für den weiteren wirt­schaft­li­chen Erfolg Bayerns schaffen.

Mit den drei Mobil­funk­an­bie­tern wurde ein groß­an­ge­leg­ter Aus­bau des Mobil­funks in Bayern bis Ende 2020 ver­ein­bart. Der Bei­trag der Netz­be­trei­ber reicht über ihre ge­setz­li­chen Ver­pflich­tun­gen hinaus.

Die Bayerische Staats­regierung flan­kiert die Bemühungen der Mo­bil­funk­an­bie­ter zur Schlie­ßung von Ver­sor­gungs­lücken mit einem Pro­gramm zur För­derung von neuen Mobil­funk­stand­orten. Da­durch sollen bisher unwirt­schaftliche Ge­biete erstmals mit Mobil­funk versorgt werden.

Das Bayerische Mobilfunkförderprogramm

Das Ziel des Bay­eri­schen Mobil­­funkför­der­­pro­gramms ist es, Mobil­­funk­lücken in Re­gio­nen zu schlie­ßen, die markt­­wirt­­schaft­lich nicht aus­ge­baut wer­den.

Die Karte "Sprach­mobil­funk­ver­sor­gung in Bayern" (in der Seitenleiste) skiz­ziert die Ge­­bie­te ohne Sprach­­­mobil­­­funk­­­ver­­sor­­gung. Es soll kein Stand­ort ge­för­dert werden, den ein Netz­be­trei­ber auf­grund der be­ste­hen­den Ver­sor­gungs­auf­la­gen ohnehin ausbauen muss.

Alle Informationen rund um das neue Mobilfunkförderprogramm finden Sie auf www.mobilfunk.bayern.

Mobilfunkversorgung der Verkehrswege in Bayern

Die Versorgung mit Mobilen Daten entlang der Verkehrswege hat besondere Bedeutung für die geschäftliche wie private Kommunikation. Dies spiegeln die Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur für die Vergabe der Frequenzen an die Mobilfunkunternehmen aus dem Jahr 2015 wieder. Bis zum 31. Dezember 2019 müssen die Mobilfunkbetreiber die Bundesautobahnen und die wichtigsten Zugstrecken lückenlos mit LTE (4G) versorgen. Die Bundesnetzagentur ist für die Kontrolle der bundesweiten Erreichung der Versorgungsziele zuständig.

Nutzerinnen und Nutzer machen täglich unterschiedliche Erfahrungen mit der Versorgungslage und nehmen gerade im Auto und in Zügen Defizite wahr. Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat daher die Mobilfunkversorgung auf allen Bundesautobahnen und den wichtigsten Zugstrecken in Bayern messen lassen.

Die Ergebnisse bestätigen: Zwar sind insgesamt die Autobahnen in Bayern gut versorgt, doch bleiben noch Lücken, die zum Gesprächsabbruch führen. Die Ergebnisse zeigen unsere Karten, sie unterscheiden sich nach den Anbietern.

Am 17. September 2019 stellte Staatsminister Aiwanger eine erste Messreihe der Autobahnen in Bayern vor. Hier wurde 4G (LTE) nach den Vorgaben der Bundesnetzagentur gemessen:

LTE (4G)-Versorgungswerte auf Bundesautobahnen in Bayern (Deutsche Telekom) PDF (8,03 MB)

LTE (4G)-Versorgungswerte auf Bundesautobahnen in Bayern (Vodafone) PDF (8,04 MB)

LTE (4G)-Versorgungswerte auf Bundesautobahnen in Bayern (Telefónica) PDF (8,04 MB)

Im Dialog mit den Mobilfunkbetreibern sollen diese Lücken zeitnah und effektiv beseitigt werden, um eine angemessene Versorgung der Kunden zu garantieren.