Kennzahlen zur Raumstruktur

Statistiken zur Raumstruktur in Bayern

Datenstand: September 2022

Die bayerische Bevölkerung lebte am 31.12.2021 zu 55,8% im ländlichen Raum (LR) und zu 44,2% im Verdichtungsraum (VR). Die Flächenanteile lagen bei 89,6% (LR) und 10,4% (VR). Der Raum mit besonderem Handlungsbedarf (RmbH) hatte 35,4% Bevölkerungsanteil sowie 53,7% Flächenanteil und umfasste bzgl. Anzahl 55,4% der bayerischen Gemeinden.

Von den Regierungsbezirken hatte Mittelfranken mit 67,9% den höchsten Bevölkerungsanteil im VR (Flächenanteil 22,2%), gefolgt von Oberbayern (61,3%; Fläche 16,2%) und Unterfranken (40,0%; Fläche 12,3%). Den höchsten Bevölkerungsanteil im LR hatte Niederbayern mit 100%, gefolgt von Oberfranken mit 79,9% (Flächenanteil 93,7%) und der Oberpfalz mit 74,9% (Fläche 95,8%).

Der RmbH verzeichnete in Unterfranken mit 90,4% den höchsten Einwohneranteil (Fläche 99,0%), gefolgt von Oberfranken (84,4%; Fläche 90,1%) und der Oberpfalz (57,6%; Fläche 72,4%).

Acht der 18 bayerischen Regionen lagen komplett im LR. Vollständig im RmbH lagen fünf Regionen: Bayerischer Untermain (1), Main-Rhön (3), Oberfranken-Ost (5), Oberpfalz-Nord (6) und Westmittelfranken (8). Die höchsten VR-Bevölkerungsanteile wurden für die Regionen Nürnberg (7) mit 89,2% (Flächenanteil 54,8%), München (14) mit 84,7% (Fläche 38,1%) und Bayerischer Untermain (1) mit 83,7% (Fläche 47,8%) ausgewiesen.

Datenstand: Oktober 2021