Energieförderung

Hier finden Sie eine Zusammenstellung energierelevanter Förderinstrumente im Bereich des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

10.000-Häuser-Programm

Das 10.000-Häuser-Programm bietet zwei unterschiedliche Förderbereiche für selbstgenutzte Ein- bis Zweifamilienhäuser an: Sie wollen Ihren alten ineffizienten Heizkessel gegen eine neue Heizanlage austauschen? Dann sind Sie im Programmteil Heizungstausch richtig. Sie wollen Ihr bestehendes Wohngebäude umfassend energetisch modernisieren oder einen energieeffizienten Neubau erstellen? Wenn Sie dabei auf innovative und intelligente Heiz-/Speicher-Systeme bauen, könnte Ihr Vorhaben in den Programmteil EnergieSystemHaus passen.

Nutzen Sie die Angebote des Freistaats und beantragen Sie zusätzlich zur Förderung des Bundes den EnergieBonusBayern!

Förderprogramm RapsTrak200

Zweck des Förderprogramms RapsTrak200 ist es, den Einsatz von Rapsöl- und Pflanzenölkraftstoffen in modernen land- und forst­wirtschaftlichen Traktoren und beweglichen Arbeits­maschinen zu steigern und damit die Markt­einführung dieser klimaschonenden Technik voranzubringen.

Fördergegenstand:

  • Neuanschaffungen von serienmäßig für den Betrieb mit Raps­öl­kraftstoff freigegebenen Traktoren und beweglichen Arbeits­maschinen der Abgasstufen IIIB (bis 31.03.2016) und IV (bis 31.12.2017)
  • Umrüstungen von Traktoren und beweglichen Arbeits­maschinen der Abgasstufen IIIB (bis 31.03.2016) und IV (bis 31.12.2017) für den Betrieb mit Rapsölkraftstoff durch vom Hersteller autorisierte Werkstätten

Art und Umfang der Förderung:

  • Die Förderung erfolgt als Anteilfinanzierung durch nicht rück­zahlbare Zuschüsse (Projektförderung).
  • Der Fördersatz beträgt 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch 7.500 Euro pro Maßnahme.
  • Mehrfachförderung: Werden Zuwendungen beziehungsweise Investitionskostenzuschüsse aus öffentlichen Mitteln des Bundes oder des Landes für denselben Förderzweck gewährt, ist eine Förderung nach dieser Richtlinie ausgeschlossen.

Wer kann Anträge stellen?

Wer ist nicht antragsberechtigt?

  • Einrichtungen des Freistaates Bayern und des Bundes
  • Hersteller von Traktoren und beweglichen Arbeitsmaschinen

Hinweise zur Antragstellung:

Mit dem Vorhaben darf vor Bewilligung nicht begonnen werden. Als Vorhabenbeginn gilt bereits der Abschluss eines der Aus­führung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages.

RapsTrak200: regional - unabhängig - klimafreundlich PDF (2.7 MB)

Weitere Informationen zu RapsTrak200 bekommen Sie beim Technologie- und Förderzentrum (TFZ).

Bayerisches Energieforschungsprogramm

Die Förderung soll die Erforschung, Entwicklung und Anwendung neuer Energie- und Energieeinspartechnologien sowie die Durchführung von Studien ermöglichen. Damit sollen auch die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit verbessert, die Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieträgern verringert, die Energieversorgungssicherheit erhöht und Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden. Über den Einzelfall hinaus soll damit insbesondere auch ein Beitrag zur Erreichung der nationalen und internationalen Ziele zur Verbesserung der Energieeffizienz, der Energieeinsparung, der verstärkten Nutzung der Erneuerbaren Energien und der Reduktion der energiebedingten CO2-Emissionen geleistet werden.

Bayerisches Energieforschungsprogramm PDF (174 KB)

Förderprogramm „Nachhaltige Stromerzeugung durch Kommunen und Bürgeranlagen" (NaStromE-För)

Diese Förderung baut Hemmnisse in der Entwicklungs- und Startphase von Erneuerbare-Energien-Projekten ab. Dafür werden Rechtsberatungen, Machbarkeitsstudien und Vorprojekte für kommunale Anlagen und Bürgeranlagen im Bereich nachhaltiger Stromerzeugung, insbesondere aus Wind, Wasser, Photovoltaik, Biomasse und Geothermie finanziell unterstützt. Förderanträge können bei der jeweiligen Bezirksregierung gestellt werden. 

Richtlinien zur Durchführung des Bayerischen Förderprogramms „Nachhaltige Stromerzeugung durch Kommunen und Bürgeranlagen“ (NaStromE-För) PDF (262 KB)

Förderung von Energiekonzepten, insbesondere von Energieeinsparkonzepten und kommunalen Energienutzungsplänen

Energieeinsparkonzepte dienen dazu, den Energiebedarf von eigenen Liegenschaften und Einrichtungen zu analysieren und Möglichkeiten einer effizienten Bedarfsdeckung auch unter Einsatz erneuerbarer Energien aufzuzeigen. Bei kommunalen Energienutzungsplänen geht es um eine Planungsgrundlage für künftige Energieversorgungsmöglichkeiten einer oder mehrerer Kommunen. 

Ab 1.12.2015 wird die Beratung und gutachterliche Unterstützung der Kommune bei der Umsetzung von Maßnahmenvorschlägen aus kommunalen Energienutzungsplänen durch fachkundige Dritte (Umsetzungsbegleitung) gefördert. Sie kann nur erfolgen, wenn kein fachlich dafür geeignetes Personal vorhanden ist. Diese Förderung ist bis zum 31.12.2016 befristet.

Richtlinien zur Förderung von Energiekonzepten und kommunalen Energienutzungsplänen PDF (91 KB)

Merkblatt zur Förderung von Energiekonzepten und kommunalen Energienutzungsplänen PDF (1.9 MB)

Leitfaden Energienutzungsplan PDF (14.6 MB)

Förderung der Gründung und des Betriebs von Energieagenturen in Bayern 2016

Mit dem Förderprogramm soll der Aufbau von kommunal getragenen Energieagenturen in möglichst allen 18 bayerischen Planungsregionen unterstützt werden.

Grundsätze zur Förderung der Gründung von Energieagenturen in Bayern PDF (122 KB)

Antragsstellen: Bezirksregierungen

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung PDF (274 KB)

Ergänzungsformblatt zum Antrag auf Förderung der Gründung einer Energieagentur PDF (567 KB)

DAWI-De-minimis Erklärung PDF (614 KB)

DAWI-De-minimis Bescheinigung PDF (594 KB)

Förderung von Tiefengeothermie-Wärmenetzen

Der Freistaat Bayern fördert die Errichtung oder Erweiterung von Tiefengeothermie-Wärmenetzen ergänzend zum KfW-Programm Erneuerbare Energien. Die Abwicklung des Förderprogramms übernimmt die LfA Förderbank Bayern. Darlehensanträge können über die Hausbank, Zuschussanträge direkt an die LfA Förderbank gerichtet werden.

Richtlinien zur Durchführung des Bayerischen Programms zum verstärkten Ausbau von Tiefengeothermie-Wärmenetzen PDF (30 KB)

Förderung von Demonstrationsvorhaben zur Gewinnung von Wärme, Kälte und Strom aus Biomasse (BioSol)

Die Förderung von Projekten nach der Richtlinie BioSol trägt dazu bei, dass neue Technologien und Anwendungen zur Gewinnung und Verwertung von Wärme, Kälte und Strom aus Biomasse schneller auf den Weg gebracht werden. Derzeit findet eine rechtliche und inhaltliche Überprüfung der Richtlinie statt, weswegen eine Förderung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich ist. Details dazu erfahren sie hier oder beim Technologie- und Förderzentrum.

Förderung der CO2-Vermeidung durch Biomasseheizanlagen (BioKlima)

Das Förderprogramm BioKlima untersützt den verstärkten Einsatz von fester Biomasse, Hackschnitzel und Pellet, zur Wärme­erzeugung, um so die ehrgeizigen Ziele einer re­ge­ne­ra­tiven Energie­versorgung und eines aktiven Klimaschutzes zu erreichen. Zur Antragstellung kann beim Technologie- und Förderzentrum eine Fördermappe angefordert werden, die alle Informationen und das Antragsformular enthält.

Richtlinie zur Förderung der CO2-Vermeidung durch Bio­masse­heiz­anlagen (BioKlima)

Förderprogramme der LfA Förderbank Bayern

Infrakredit Energie

Mit dem Infrakredit Energie bietet die LfA Förderbank Bayern Kommunen eine langfristige Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur zur allgemeinen Energieeinsparung und Umstellung auf erneuerbare Energieträger.
Der Infrakredit Energie wird aus Haushaltsmitteln des Freistaats Bayern, die aus dem Gewinn der LfA stammen, zinsverbilligt und zinsgünstig von der KfW refinanziert.

Merkblatt PDF (88 KB) (PDF auf externem Server)

Infrakredit Kommunal

Mit dem Infrakredit Kommunal steht Kommunen u.a. für  Maßnahmen der allgemeinen Energieeinsparung und der Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger, soweit diese nicht im Infrakredit Energie förderfähig sind, eine zinsgünstige Finanzierungsmöglichkeit zur Verfügung:

Der Infrakredit Kommunal wird zinsgünstig von der KfW refinanziert und von der LfA Förderbank zinsverbilligt.

Merkblatt PDF (36 KB)  (PDF auf externem Server)

 

Energiekredite

Die LfA Förderbank Bayern fördert mit dem Energiekredit und dem Energiekredit Plus kleine- und mittlere gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Bayern, die in den Bereichen Energieeffizienz, Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien investieren.

Der Energiekredit und der Energiekredit Plus werden aus Haushaltsmitteln des Freistaats Bayern, die aus dem Gewinn der LfA stammen, zinsverbilligt und zinsgünstig von der KfW refinanziert.

Richtlinie Bayerisches Energiekreditprogramm (gültig ab 01.01.2015) PDF (30 KB)

Merkblatt PDF (81 KB)  (PDF auf externem Server)

Förderberatung der LfA: 0800 21 24 24-0

Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen“

Mit dem Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen“ sollen nach Maßgabe der BRF bzw. GRW Investitionsvorhaben von KMU gefördert werden, mit der zusätzlichen Voraussetzung, dass mit dem Vorhaben eine signifikante Reduzierung des Primärenergieverbrauchs verbunden ist.

Gefördert werden folgende energieeffiziente Investitionsmaßnahmen:

  • technische Anlagen (einschließlich Gebäudetechnik)
  • Sanierung von Gebäuden
  • Neubau von Gebäuden.

Die Förderung erfolgt 100 % aus EFRE-Mitteln.
Die Förderkonditionen sind in der Richtlinie zur Durchführung des bayerischen regionalen Förderungsprogramms (BRF) bzw. im Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie im Beiblatt zum Sonderprogramm geregelt.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Sonderprogramm.

Weitere Förderprogramme des Freistaats Bayern

Der Energie-Atlas Bayern bietet einen aktuellen Überblick über weitere bayerische Förderprogramme und Beratungsangebote.

Förderprogramme des Bundes

Einen Überblick über die derzeit gültigen Förderprogramme des Bundes erhalten Sie in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie bei der KfW Bankengruppe.