Regionalförderung

Gewerbliche Wirtschaftsförderung

Die Stärkung der wirtschaftlichen Eigenkraft ist eines der zentralen Ziele einer effektiven Wirtschaftsförderung in Bayern. Im Rahmen der gewerblichen Regionalförderung werden einzelbetriebliche Investitionen gefördert, um die konsequente und kontinuierliche Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen zu unterstützen. Wie kein anderes Förderinstrument zielt die einzelbetriebliche Investitionsförderung zudem auf die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen "vor Ort", stärkt das gesamtwirtschaftliche Wachstum und wirkt vor allem auch dem demographischen Wandel und der Abwanderung von Arbeitskräften entgegen. Für die gewerbliche Wirtschaftsförderung stehen Landesmittel, Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie Bundesmittel aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ zur Verfügung.

Förderanträge sind vor Maßnahmenbeginn bei der Regierung einzureichen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll. Es empfiehlt sich, vor Antragstellung mit der jeweiligen Regierung Kontakt für ein Beratungsgespräch aufzunehmen.

Soweit bei den nachfolgend aufgeführten Sonderprogrammen nicht anderes festgelegt, gelten für die Investitionsvorhaben folgende Mindestinvestitionsgrenzen:

  • Gewerbliche Regionalförderung (Industrie, Handwerk, sonstige Dienstleistungen):
    In den „Räumen mit besonderem Handlungsbedarf“ (RmbH): 200.000 Euro, in den sonstigen Fördergebieten: 500.000 Euro;
  • Gewerbliche Tourismusförderung:
    In den „Räumen mit besonderem Handlungsbedarf“ (RmbH): 50.000 Euro, in den sonstigen Fördergebieten: 100.000 Euro.

Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW)

Verfassungsrechtlich in Art 91a Grundgesetz verankert, haben sich Bund und Länder die Aufgabe gestellt, gemeinsam die Wirtschaftsstruktur in besonders strukturschwachen Gebieten zu verbessern, mit dem Ziel, eine ausgewogene regionale Entwicklung in Deutschland zu erreichen.

Gefördert werden einzelbetriebliche Investitionen in materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens. Die Förderleistungen kommen in erster Linie in den C-Gebieten der Gemeinschaftsaufgabe zum Einsatz. Die Förderkonditionen sind im Koordinierungsrahmen, der gemeinsam von Bund und Ländern beschlossen und von der EU genehmigt wurde, geregelt.

GRW-Koordinierungsrahmen (Fassung vom 25. August 2017)

Regelungen über Voraussetzungen, Art und Intensität der Förderung PDF (1,67 MB)

Förderantrag

GRW-Antragsformular gewerbliche Wirtschaft PDF (0,91 MB)

GRW-Antragsformular gewerbliche Wirtschaft DOCX (63 KB)

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)

Im Rahmen dieses ausschließlich aus Landesmitteln finanzierten Förderprogramms werden Investitionen von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Tourismus und sonstige Dienstleistungen unterstützt.

Gefördert werden einzelbetriebliche Investitionen in materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens. Die Fördermittel werden im ländlichen Raum und in wirtschaftlichen schwachen Gebieten (C-,D- und sonstige Fördergebiete) sowie in den bayerischen Tourismusgebieten eingesetzt.

Die Förderkonditionen sind in der Richtlinie zur Durchführung des bayerischen regionalen Förderungsprogramms (BRF) geregelt.

Richtlinie zur Durchführung des bayerischen regionalen Förderungsprogramms (BRF) (gültig seit 01.07.2014) PDF (408 KB)

Förderantrag

  • BRF-Antrag für die gewerbliche Wirtschaft - Industrie, Handwerk und sonstiges Dienstleistungsgewerbe - (Vordruck Nr. 90 IH/08-2018)

    PDF-Datei PDF (381 KB)

  • BRF-Antrag für die gewerbliche Tourismuswirtschaft - (Vordruck Nr. 90 FV/08-2018)

    PDF-Datei PDF (309 KB)

  • Anlage zum Antrag bei fehlender Identität von Investor und Nutzer

    PDF-Datei PDF (211 KB)

     

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)
(Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen“)

Mit dem Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen“ sollen nach Maßgabe der BRF bzw. GRW Investitionsvorhaben von KMU gefördert werden, mit der zusätzlichen Voraussetzung, dass mit dem Vorhaben eine signifikante Reduzierung des Primärenergieverbrauchs verbunden ist.

Gefördert werden folgende energieeffiziente Investitionsmaßnahmen:

  • technische Anlagen (einschließlich Gebäudetechnik)
  • Sanierung von Gebäuden
  • Neubau von Gebäuden.

Die Förderung erfolgt 100 % aus EFRE-Mitteln.

Die Förderkonditionen sind in der Richtlinie zur Durchführung des bayerischen regionalen Förderungsprogramms (BRF) bzw. im Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie im Beiblatt zum Sonderprogramm geregelt.

Beiblatt PDF (71 KB)

Aktuell können im Rahmen dieses Sonderprogramms grundsätzlich nur noch Vorhaben gefördert werden, die im EFRE-Schwerpunktgebiet liegen. Hier finden Sie die Förderkarte PDF (2,75 MB).

Förderantrag

BRF-Antrag für die gewerbliche Wirtschaft - Industrie, Handwerk und sonstiges Dienstleistungsgewerbe - (Vordruck Nr. 90 IH/08-2018) PDF (381 KB)
BRF-Antrag für die gewerbliche Tourismuswirtschaft - (Vordruck Nr. 90 FV/08-2018)
PDF (309 KB)

Energieeffizienz-Bestätigung (Anlage zum Zuwendungsantrag)  PDF (64 KB)
Energieeffizienz-Bestätigung (Anlage zum Verwendungsnachweis)  
PDF (83 KB)

Anlage zum Antrag bei fehlender Identität von Investor und Nutzer PDF (211 KB)

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)
(Sonderprogramm „PremiumOffensive Tourismus“)

Mit der PremiumOffensive sollen in erster Linie Vorhaben der Hotellerie im gehobenen und hochwertigen Bereich unterstützt werden.

Förderfähig sind insbesondere Investitionen zur Qualitätsverbesserung der Gästebereiche sowie zur Durchführung von Innovationen für den Gast im Bereich von Baulichkeiten und Ausstattung (z.B. Investitionen, die zu Vorbereitung einer DEHOGA-(Höher-)Klassifizierung dienen, in moderne IuK-Technologien in den Gästezimmern, in die Barrierefreiheit oder in besondere Gästebereiche).
Der Vollzug des Sonderprogramms erfolgt nach den bewährten Regularien der gewerblichen Regionalförderung.

Im Rahmen des Sonderprogramms sollen die beihilferechtlich möglichen Fördersätze bestmöglich ausgeschöpft werden.

Anspruchsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Hotellerie, grundsätzlich ab 10 Betten; bei besonderer Bedeutung für den lokalen Tourismus können in Ausnahmefällen auch gastronomische Betriebe gefördert werden.

Die Mindestinvestitionsgrenze im Rahmen dieses Sonderprogramms beträgt im Raum mit besonderem Handlungsbedarf ("RmbH") 200.000 Euro, im sonstigen Fördergebiet 500.000 Euro.

Informationsblatt PDF (366 KB)

Förderantrag PDF (309 KB)

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)
(Sonderprogramm „Tourismusland Bayern – Qualität und Gastlichkeit“)

Mit dem Sonderprogramm „Qualität und Gastlichkeit“ sollen kleine Unternehmen der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie (unabhängig von der Bettenzahl) bei Modernisierungs-, Sanierungs-, Ausstattungs-  und Erweiterungsmaßnahmen zur Qualitäts­verbesserung der Bewirtschaftungs- und Gästebereiche unterstützt werden.

Im Rahmen des Sonderprogramms sollen die beihilferechtlich möglichen Fördersätze (für kleine Unternehmen bis zu 20 Prozent; in den C-Gebieten entlang der bayerisch-tschechischen Grenze bis zu 30 Prozent) bestmöglich ausgeschöpft werden.

Die Mindestinvestitionsgrenze im Rahmen dieses Sonderprogramms beträgt 30.000 Euro.

Informationsblatt PDF (359 KB)

Förderantrag PDF (309 KB)

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)
(Sonderprogramm „Tourismusland Bayern – barrierefreie Gastlichkeit“)

Mit dem Sonderprogramm „barrierefreie Gastlichkeit“ sollen kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie (unabhängig von der Bettenzahl) bei Investitions­maßnahmen in die Barrierefreiheit unterstützt werden.

Im Rahmen des Sonderprogramms sollen die beihilferechtlich möglichen Fördersätze bestmöglich ausgeschöpft werden.

Die Mindestinvestitionsgrenze im Rahmen dieses Sonderprogramms beträgt 30.000 Euro.

Informationsblatt PDF (363 KB)

Förderantrag PDF (309 KB)

Bayerisches Regionales Förderprogramm für die gewerbliche Wirtschaft (BRF)
(Sonderprogramm „Almwirtschaften und Berggasthöfe“)

Mit dem Sonderprogramm sollen im Rahmen der gewerblichen Tourismusförderung Almwirtschaften und Berggasthöfe bei der Umsetzung notwendiger Sanierungs-, Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen – insbesondere im sanitären Bereich – unterstützt werden.

Die Förderung ist beschränkt auf gewerblich betriebene Almwirtschaften und Berggasthöfe in den bayerischen Berggebieten entlang der Alpenkette.

Der Vollzug des Sonderprogramms erfolgt nach den bewährten Regularien der gewerblichen Regionalförderung.

Im Rahmen des Sonderprogramms sollen die beihilferechtlich möglichen Fördersätze bestmöglich ausgeschöpft werden.

Die Mindestinvestitionsgrenze im Rahmen dieses Sonderprogramms beträgt 30.000 Euro.

Informationsblatt PDF (446 KB)

Förderantrag PDF (309 KB)

Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten

Im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten“ können technische Erneuerungen und Modernisierungsmaßnahmen zur Komfort- und Qualitätsverbesserung von Seilbahnen in kleinen Skigebieten gefördert werden.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass das Vorhaben von tourismuspolitischer Bedeutung ist, sowohl für den Winter- als auch für den Sommertourismus ausgerichtet ist und im Einklang mit den Belangen des Umweltschutzes sowie der Raumordnung und Landesplanung steht. Die Förderrichtlinie wurde bis zum 31.12.2019 verlängert.

Richtlinie zur Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten

Seilbahn-Richtlinie PDF (39 KB)

Förderanträge

  • Förderantrag für gewerbliche Unternehmen (Vordruck Nr. 90 FV/08-2018):

PDF-Datei PDF (309 KB)

  • Anlage zum Antrag bei fehlender Identität von Investor und Nutzer

PDF-Datei PDF (211 KB)

  • Förderantrag für Kommunale (Gebiets-)Körperschaften - Diese füllen bitte das Antragsformular Muster 1a zu Art. 44 BayHO aus:

Word-Datei DOT (270 KB)

PDF-Datei PDF (286 KB)

Touristische Infrastrukturförderung

Auf der Seite Tourismusförderung erfahren Sie, mit welchen Maßnahmen das Bayerische Wirtschaftsministerium im Rahmen der bayerischen Regionalförderung die Investitionsbemühungen der gewerblichen (Tourismus-)Wirtschaft unterstützt und die kommunale Tourismus­infrastruktur in den bayerischen Heilbädern, Kur- und Fremdenverkehr­s­orten stärkt.

Datenschutzgrundverordnung - Hinweise zur Regionalförderung

Transparenz

Um die von der EU geforderte verstärkte Transparenz von Fördermaßnahmen zu gewährleisten, ist ein Verzeichnis über gewährten Einzelbeihilfen mit einem Fördervolumen von über 500.000 Euro zu veröffentlichen (Art. 9 Abs. 1 Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO)).

Diese Übersicht ist über eine Plattform der Europäischen Kommission abrufbar.

Für die im Rahmen der BRF geförderten Vorhaben ist unter „Nummer der Beihilfesache“ die Kennzeichnung SA.39257 einzugeben, für im Rahmen der GRW geförderte Vorhaben die Kennzeichnung  SA.46337 bzw. SA.49191 (für Vorhaben ab 25.08.2017).