Energiepolitik

Oberstes Ziel der bayerischen Energiepolitik ist eine nachhaltige, sichere und bezahlbare Energieversorgung für die Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen, die gleichzeitig auf Akzeptanz stößt. Dafür setzen wir auf eine möglichst dezentrale Energieversorgung, um neue Chancen für die Wertschöpfung vor Ort zu erschließen.

In seiner Regierungserklärung am 27. November 2019 PDF (248 KB) stellt Staatsminister Hubert Aiwanger im Bayerischen Landtag seinen Plan für neuen Schwung in der bayerischen Energiepolitik vor.

Die Grundlage für seine energiepolitische Agenda in den nächsten Jahren ist das Bayerische Aktionsprogramm Energie PDF (4,52 MB). Hier sind konkrete, zukunftsweisende Maßnahmen auf bayerischer Ebene und Forderungen auf Bundesebene niedergelegt. Mit dem Bayerischen Energiegipfel wurde eine umfangreiche Expertenanhörung vorgeschaltet. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und von bayerischen Bürgerinitiativen haben sich dabei in vier Arbeitsgruppen eingebracht und wertvolle Vorschläge erarbeitet. Die Ergebnisse des Energiegipfels (PDF auf externem Server) wurden auf der abschließenden Veranstaltung am 30. September 2019 im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vorgestellt. Sie sind als Expertise in unser Bayerisches Aktionsprogramm Energie eingeflossen.

13 Handlungsfelder wurden dabei identifiziert, die für das Gelingen der Energiewende in Bayern besondere Chancen bieten. Es enthält Projekte, die vordringlich umgesetzt werden sollen. Parallel dazu werden – abhängig von der Energiepolitik des Bundes und den europäischen Vorgaben – weitere Maßnahmen umgesetzt und die energiepolitische Agenda in Bayern laufend nachgesteuert, um das beste Ergebnis zu erreichen.

Das Bayerische Aktionsprogramm Energie baut auf dem Bayerischen Energieprogramm von 2015 und dem Bayerischen Energiekonzept von 2011 auf und schreibt diese konsequent fort.