Bioenergie

Biomasse - wichtigster erneuerbarer Energieträger

Der Anteil der Biokraftstoffe an den im Straßenverkehr eingesetzten erneuerbaren Energien liegt bei über 90 Prozent. Über 80 Prozent der aus erneuerbaren Energien erzeugten Wärme und rund 25 Prozent des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms werden aus Biomasse gewonnen.

In Bayern ist in 2.493 Biogasanlagen mittlerweile eine Leistung von 1072 Megawatt installiert. Die Stromerzeugung aus Bioenergie belief sich 2017 auf 8,9 TWh. Rund 2/3 der in Bayern genutzten erneuerbaren Energien stammen aus Biomasse.

Bedarfsgerechte Stromerzeugung

Die Bioenergie kann - wie die Wasserkraft - einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten. Zudem ist sie flexibel einsetzbar und kann zum Ausgleich schwankender Stromeispeisung aus fluktuierenden erneuerbaren Energiequellen beitragen.

Mit dem EEG 2017 wurden für die Bioenergie Ausschreibungen eingeführt. An den Ausschreibungen können sich Neu- und Bestandsanlagen beteiligen. Bestandsanlagen können so eine Anschlussförderung von 10 Jahren erhalten.

Wärme aus Biomasse

Holz ist der wichtigste erneuerbare Energieträger für die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien. Als Scheitholz, Hackschnitzel oder in Form von Pellets wird Holz umweltfreundlich und mit hohen Wirkungsgraden verwertet. So werden in Bayern – überwiegend in Form von Scheitholz - jährlich etwa 6,3 Mio. Tonnen absolut trockenes Holz (atro) energetisch genutzt. Dies erfolgt vorwiegend zur dezentralen Wärmeerzeugung in Haushalten. Um die klimafreundliche Nutzung von Wärme aus Holz voranzubringen, hat das Bayerische Wirtschaftsministerium die Initiative „Wärmewende mit Holz“ begonnen. Wesentlicher Bestandteil sind Informationsveranstaltungen des Beratungsnetzeses „LandSchafftEnergie“ des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums in ganz Bayern. Hierbei werden Interessierte über die Vorteile beim Heizen mit Holz informiert.

Mit dem neu aufgelegten Förderprogramm BioKlima für Holzheizkraftwerke können auch kleinere Biomasseheizwerke mit einer Nennwärmeleistung von mindestens 60 Kilowatt gefördert werden, deren Wärme in ein Wärmenetz eingespeist wird. Damit wird mit der Veränderung des Förderprogramms auf die steigende Nachfrage für diesen Leistungsbereich eingegangen.

Biokraftstoffe

Biokraftstoffe sind eine verfügbare und nachhaltige Technologie zur Treibhausgasvermeidung im Verkehr. Durch die gekoppelte Erzeugung von Proteinfuttermittel, leisten sie über die Tierernährung einen wichtigen Beitrag zur heimischen Erzeugung von Milch, Fleisch und Eiern.

Die politischen Rahmenbedingungen für Biokraftstoffe sollen von der Bundesregierung in dieser Legislaturperiode angepasst werden.

Ziele Energieprogramm

Der Energieträger Biomasse soll bis zum Jahr 2025 einen Beitrag von 14 – 16 Prozent zur Bruttostromerzeugung in Bayern leisten. Um dies zu erreichen, müssen im EEG die Rahmenbedingungen für die Stromerzeugung verbessert werden.

Der Anteil der Wärme aus Biomasse am Wärmeverbrauch liegt seit 2014 bei rund 16,5 Prozent. Das deutsche Ziel von 14 Prozent Wärme aus erneuerbaren Energien im Jahr 2020 wird in Bayern seit 2011 allein durch die Nutzung von Bioenergie bereits überschritten.

Um den Anteil erneuerbarer Energien aus Biomasse auch im Bereich Kraftstoffe zu erhöhen, müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen weiter angepasst werden