Regionalmanagement

Das Regionalmanagement leistet als Instrument der Landesentwicklung durch den Aufbau regionaler fachübergreifender Netzwerke in Landkreisen und kreisfreien Städten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der regionalen Lebensqualität.

Durch die Netzwerke sollen vorhandene Potenziale in Teilregionen optimal genutzt und die eigenverantwortliche Entwicklung nachhaltig gestärkt werden. Ziel ist es, die Schwächen einer Region möglichst zu kompensieren und die Stärken zu erschließen. Regionalmanagement gestaltet auf der Grundlage von Handlungskonzepten und durch den Einsatz von Regionalmanagern die Entwicklung durch Projekt- und Netzwerkarbeit.

Zur Förderung und Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern gewährt der Freistaat Bayern Zuwendungen für die Umsetzung von Projekten in Zukunftsthemen der Landesentwicklung (Demografischer Wandel, Wettbewerbsfähigkeit, Siedlungsentwicklung, Regionale Identität, Klimawandel).

Zuwendungsempfänger sind Regionale Initiativen (PDF auf externem Server) aus den Bereichen Regionalmanagement, Regionalmarketing und Konversionsmanagement, die in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie eingerichtet werden. Dabei handelt es sich in der Regel um einzelne Landkreise bzw. um Zusammenschlüsse mehrerer Gebietskörperschaften und anderer regionaler Entscheidungsträger.

Grundlage der Förderung ist die Förderrichtlinie Landesentwicklung (FöRLa).

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Website der Landesentwicklung Bayern.