Daten & Fakten

Über die Entwicklung von Konjunktur und Arbeitsmarkt informiert das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in monatlichen Berichten. Weitere Publikationen bieten einen Überblick über die Kennziffern der bayerischen Wirtschaft, jahresaktuell und im zehnjährigen Vergleich zum Bundestrend und zu den anderen Ländern.

Konjunktur

Bayerns Wirtschaft hat sich auch in der europäischen Schuldenkrise als Stabilitätsanker erwiesen. Die Produkte und Dienstleistungen „Made in Bavaria“ waren und sind dank ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit in aller Welt gefragt. Auch für das laufende Jahr ist ein deutliches Wachs­tum zu erwarten.

Arbeitsmarkt

Der Freistaat Bayern ist mit Abstand Arbeitsmarktprimus in Deutschland. Die Arbeitslosigkeit hat sich seit 2005 mehr als halbiert und die Beschäf­tigung befindet sich auf Rekordniveau. In Bayern sind so viele neue sozial­versicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das Ziel Vollbeschäftigung in ganz Bayern bis zum Jahr 2018 ist in Reichweite. Rund 40 Prozent aller Kreise und kreisfreien Städte hat mit einer Arbeitslosenquote von weniger als drei Prozent faktisch bereits Vollbeschäftigung erreicht.

Schaubilder zur Arbeitsmarktentwicklung

Schliessen

    Gesamtwirtschaftliche Daten und Fakten

    Bayern ist mit seinen 12,7 Millionen Einwohnern ein dynamischer Wirt­schafts­standort im Herzen Europas. Der Freistaat befindet sich bei der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität in der Spitzen­gruppe der deutschen Länder. Die hervorragende Bilanz des Freistaats ist Ergebnis einer wettbewerbsstarken Wirtschaft, hoher Inno­vations­kraft, tatkräftiger Mitarbeiter, eines gründer­freundlichen Klimas und einer konse­quenten Standortpolitik der Staatsregierung. Mit einer Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsprodukts von 2010 bis 2015 in Höhe von 12,3% belegt der Freistaat mit Abstand die Spitzenposition im Ländervergleich und ist der Wachstumsmotor in Deutschland.

    Schaubild zur Veränderung des Bruttoinlandsproduktes 2010-2015 im Ländervergleich

    Nach oben