Pressemeldung

09.08.2021 | Industriepolitik

Bayerns Industrie im Juni mit höheren Umsätzen als vor der Pandemie

Aiwanger: "Starker Industrieabsatz ist wichtiges Signal für die Wirtschaft"

MÜNCHEN   Besser als vor der Pandemie: Bayerns Industrie hat im Juni 2021 Umsätze in Höhe von insgesamt 30,3 Milliarden Euro erzielt, im Juni 2019 lagen die Erlöse bei 29,1 Milliarden Euro. Dies geht aus den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik hervor. Dazu Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: "Der starke Absatz bayerischer Industrieprodukte ist ein wichtiges Signal. Um diesen positiven Trend zu verstetigen, müssen wir wichtige Herausforderungen angehen: Fachkräftemangel, Lieferengpässe bei Material und Halbleitern, steigende Rohstoffpreise und protektionistische Tendenzen im Welthandel. Was wir jetzt brauchen, sind bundespolitische Impulse - geringere Unternehmenssteuern, wettbewerbsfähige Strompreise, Abschaffung des Soli. Das hilft nicht nur der Industrie, sondern auch allen anderen Sektoren. Wir brauchen das Wachstum für einen stabilen Haushalt."

 

Ansprechpartner:

Aaron Gottardi, stv. Pressesprecher


Pressemitteilung-Nr. 294/21