Aiwanger: "Abschlagzahlung Novemberhilfe auf bis zu 100.000 Euro erhöhen"

MÜNCHEN Die Auszahlung der Novemberhilfen verzögert sich. Der Bund kann den Ländern die dafür notwendige Software noch nicht zur Verfügung stellen. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: „Auch in Bayern warten viele Unternehmen händeringend auf die Novemberhilfen. Die Abschlagszahlungen bis zu 10.000 Euro fließen schnell, aber vor allem für größere Betriebe ist das nicht ausreichend, um die Fixkosten zu decken. Deshalb fordere ich bei größeren Betrieben mindestens  bis zu 100.000 Euro schnell aufs Konto und zeitnahe Endabrechnung. Außerdem brauchen wir vom Bund schnellstens die Abrechnungssoftware, damit die Länder damit arbeiten können. Nicht erst irgendwann, sondern hoffentlich noch im Januar.“

 

 

Ansprechpartnerin:

Katrin Nikolaus, 

stv. Pressesprecherin 


Pressemitteilung-Nr. 409/20
Ansprechpartner
+49 89 2162 - 2290
Prinzregentenstraße 28, 80538 München