Daten & Fakten

Das Bayerische Wirtschafts­ministerium und das Bayerische Landes­amt für Sta­tis­tik haben eine mit dem Länder­arbeits­kreis Energie­bilanzen ab­gestimm­te neue Methodik ent­wickelt, um den Strom­ver­brauch in Bayern realitäts­näher zu erfassen und damit auch die Ein­haltung der energie­politischen Ziele im Energie­bereich besser über­prüfen zu können. Die Be­rech­nun­gen nach der neuen Metho­dik bestätigen die Staats­regierung in ihrem Anliegen, die bis­herige, bundes­weit ein­heit­liche Methode der Be­rech­­nung des Strom­verbrauchs der Län­der zu über­prüfen: So lag der Strom­ver­brauch im Frei­staat für die Jahre 2012 bis 2013 zwi­schen sieben und knapp elf Pro­zent nied­ri­ger als bis­lang an­ge­nom­men.

Damit sieht sich die Staats­regierung auch in ihrer kon­se­quen­ten Hal­tung beim Thema Netz­ausbau bestätigt:

Der Bayerische Wirtschafts- und Energie­staats­sek­re­tär Franz Josef Pschierer: „Die genauere Er­fas­sung des bayerischen Strom­verbrauchs stärkt unsere Position beim Netz­ausbau. Den im Bun­des­bedarfs­plan­gesetz verankerten Umfang des Netz­ausbaus, ein­schließ­lich der Erd­kabel-Gleich­strom­verbindungen SuedLink und SuedOstLink, tragen wir mit. Darüber hinaus gehende Netz­ausbau­projekte in Bayern sind jedoch nicht erforderlich.“ Das betreffe insbesondere das Projekt P44 von Schal­kau nach Grafen­rhein­feld sowie alle Varianten hiervon.

Die neue Berechnungs­methodik basiert auf der tatsächlichen physischen Strom­abgabe an Letzt­verbraucher und nimmt nicht mehr die Strom­rechnungs­adresse als Ort des Verbrauchs an. Sie greift damit aktuelle Markt­entwicklungen auf. Die neue Methode wird auf das aktuelle Bilanz­jahr 2014 sowie rückwirkend auch auf die Jahre 2012 und 2013 angewendet. Die beiden Energiebilanzen 2012 und 2013 wurden ent­spre­chend revidiert.

Während der Strom­verbrauch auf Basis der neuen Berechnung in den Jahren 2012 bis 2014 moderat rückläufig war, zeigen erste Schät­zungen für die Jahre 2015 und 2016 einen leichten Anstieg des Strom­verbrauchs:

Bruttostromverbrauch in Bayern in TWh pro Jahr nach neuer und alter Methodik
Bruttostromverbrauch in Bayern in TWh pro Jahr nach neuer und alter Methodik

Die neue Methodik wird in das Methodik­handbuch des Länder­arbeits­kreises Energie­bilanzen auf­genom­men und kann daher von allen Bundes­ländern angewendet werden.

In der bayerischen Energie­bilanz werden das Auf­kommen und die Verwendung von Energie­trägern in Bayern zeitraumbezogen und detailliert dargestellt. Die Energiebilanz besteht aus den drei Hauptteilen Primär­energie­bilanz, Umwandlungs­bilanz und End­energie­verbrauch. Die Situation und Entwicklung bei einzelnen Energie­trägern finden Sie in zahlreichen Auswerte­tabellen.

Zur Energiebilanz 2014

Zur Energiebilanz 2013 (revidiert)

Zur Energiebilanz 2012 (revidiert)