Gründerland Bayern

Das Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist es, Bayern zum Spitzen­­reiter in Sachen Existenz­gründungen zu machen. Deshalb hat sie die Initiative „Gründerland Bayern“ ins Leben gerufen. So entwickelt der Frei­staat bereits heute eine Perspektive für die Arbeitsplätze von morgen.

Gründungen in technologie­intensiven Bereichen bilden einen Schwerpunkt der Existenz­gründer­initiative. Sie schaffen dauerhaft moderne Arbeits­plätze, was langfristig die internationale Wettbewerbsfähigkeit Bayerns sichert. Zusätzlich gilt es, Gründungen in klassischen Branchen wie Handel, Handwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie den Freien Berufen weiter zu unterstützen, denn sie sind seit langem Motor unserer Wirtschaft im Freistaat.

„Gründerland Bayern“ etabliert ein unterstützendes „Ökosystem“. Ein gründer­freundliches Umfeld zeichnet sich durch fördernde Rahmen­bedingungen, eine innovative Geisteshaltung, eine vernetzte Gründerszene sowie eine ausreichende Verfügbarkeit von Wagniskapital und anderen Finanzierungs­quellen aus. Das Ökosystem soll eine neue Dynamik entwickeln, selbsttragende und positive Entwicklungen verstärken, damit Bayern im 21. Jahrhundert bei Investitionen und Wachstum vorne bleibt.

Begleitung des gesamten Innovationsprozesses

Gründer sollen künftig auch beim Transfer innovativer Forschungs­ergebnisse hin zu marktfähigen Produkten unterstützt werden („Validierungs­förderung“). Startup-Unternehmer­reisen tragen zur Inter­nationalisierung bayerischer Gründer bei. Die gründungs­relevanten Aus- und Weiter­bildungs­angebote im Rahmen der bayerischen Business­plan­wett­bewerbe wurden bayernweit neu konzipiert und im Finanzierungsbereich deutlich erweitert.

Vernetzung, Beratung und Coaching

Eine Bündelung der Aktivitäten der technologieorientierten Gründerszene in einer bayernweiten Gesellschaft wird die Transparenz und Effizienz erhöhen. Für ein dynamisches Umfeld ist die Vernetzung der Gründer untereinander sowie mit bereits etablierten Unternehmen wichtig. Dadurch lassen sich Kooperationsmöglichkeiten erkennen und die spezifischen Stärken jeweils gegenseitig nutzen.

Hierzu werden in jedem Regierungsbezirk neue digitale Gründerzentren errichtet, die den Gründern nicht nur vergünstigte Büroräume zur Verfügung stellen, sondern bei denen darüber hinaus die Vernetzung zwischen Start-ups, Hochschulen, Universitäten, etablierten Unternehmen und Investoren im Vordergrund steht.

Allen Gründern steht ein dichtes Netzwerk an Experten zur Verfügung, die das Gründungsvorhaben mit Rat und Tat unterstützen.

Die Gründer können so auf ein breites Beratungs- und Coaching-Angebot zurückgreifen, das ihnen bei der Umsetzung ihrer Pläne hilft.

Finanzierung

Die Bayerische Staatsregierung bietet Gründern umfassende Finanzierungs­hilfen von Förder­darlehen und Zuschüssen über Beteiligungs- und Wagnis­kapital bis hin zu Instrumenten, die das Risiko der Kreditgeber reduzieren (Bürgschaften, Haftungs­frei­stellungen). Darüber hinaus fördert der Freistaat die Business Angel-Szene, die Gründern mit Eigenkapital und Beratung zur Seite steht.

Zudem setzt sie sich nachhaltig für eine Verbesserung der steuerlichen und ordnungs­politischen Rahmen­bedingungen für noch mehr Wagnis­kapital in Deutschland ein. Durch zusätzliche Maßnahmen der Aktivierung und Unterstützung sollen weitere Investoren, auch aus dem Ausland, und Business Angels für die bayerische Gründerszene gewonnen werden.

Bayerische Gründer­teams und innovative Technologie­unternehmen werden seit 1995 von Bayern Kapital als Wagnis­kapital­geber in der Seed- und Startup-Phase begleitet. Im Rahmen der Existenz­gründer­initiative „Gründerland Bayern“ setzt Bayern Kapital dieses Engagement fort und baut es weiter aus. Mit dem Wachstums­fonds Bayern wird erfolg­versprechenden bayerischen Startups Wagnis­kapital für deren Expansion zur Verfügung gestellt. Der Fonds hat ein Volumen von 100 Millionen Euro und wird von der Bayern Kapital GmbH verwaltet. Er kann gemeinsam mit privaten Kapital­gebern investieren. Ziel ist die Mobilisierung von mindestens 250 Millionen Euro Wachstums­kapital für bayerische Start-ups. Im Jahr 2016 hat der Wachstums­fonds Bayern acht Unternehmens­beteiligungen mit einem Volumen von 17,5 Millionen Euro realisiert. Insgesamt wurden dadurch rund 127 Millionen Euro mobilisiert.

Information

Die Sichtbarkeit der bayerischen Gründerszene auf internationaler Ebene soll erhöht werden. Umfangreiche  Informations- und Kommunikationsangebote zum Gründungsgeschehen in Bayern tragen zu diesem Ziel bei, indem sie ein positives Unternehmerbild prägen und Erfolgsgeschichten vermarkten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.gruenderland.bayern und www.startup-bavaria.com.