Gründerland Bayern

Das Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist es, Bayern zum Spitzen­­reiter in Sachen Existenzgründungen zu machen. Deshalb hat sie die Initiative „Gründerland Bayern“ ins Leben gerufen. So entwickelt der Frei­staat bereits heute eine Perspektive für die Arbeitsplätze von morgen.

Gründungen in technologieintensiven Bereichen bilden einen Schwerpunkt der Existenzgründerinitiative. Sie schaffen dauerhaft moderne Arbeits­plätze, was langfristig die internationale Wettbewerbsfähigkeit Bayerns sichert. Zusätzlich gilt es, Gründungen in klassischen Branchen wie Handel, Handwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie den Freien Berufen weiter zu unterstützen, denn sie sind seit langem Motor unserer Wirtschaft im Freistaat.

„Gründerland Bayern“ will ein unterstützendes „Ökosystem“ etablieren. Ein gründerfreundliches Umfeld zeichnet sich durch fördernde Rahmen­bedin­gungen, eine innovative Geisteshaltung, eine vernetzte Gründerszene sowie eine ausreichende Verfügbarkeit von Wagniskapital und anderen Finanzierungsquellen aus. Das Ökosystem soll eine neue Dynamik entwickeln, selbsttragende und positive Entwicklungen verstärken, damit Bayern im 21. Jahrhundert bei Investitionen und Wachstum vorne bleibt.

Begleitung des gesamten Innovationsprozesses

Gründer sollen künftig auch beim Transfer innovativer Forschungs­ergebnisse hin zu marktfähigen Produkten unterstützt werden („Validierungsförderung“). Startup-Unternehmerreisen tragen zur Internationalisierung bayerischer Gründer bei. Die gründungs­relevanten Aus- und Weiterbildungsangebote im Rahmen der bayerischen Businessplanwettbewerbe sollen bayernweit neu konzipiert werden und im Finanzierungsbereich deutlich erweitert werden.

Vernetzung

Eine Bündelung der Aktivitäten der technologieorientierten Grün­der­szene in einer bayernweiten Gesellschaft wird die Transparenz und Effizienz erhöhen. Für ein dynamisches Umfeld ist die Vernetzung der Startups unter­einander sowie mit bereits etablierten Unter­nehmen wichtig. Dadurch lassen sich Kooperationsmöglichkeiten erkennen und die spezifischen Stärken jeweils gegenseitig nutzen.

Finanzierung

Die Bayerische Staatsregierung wird sich nachhaltig für eine Verbesserung der steuerlichen und ordnungspolitischen Rahmen­bedingungen für Wagniskapital in Deutschland einsetzen. Durch zusätzliche Maßnahmen der Aktivierung und Unterstützung sollen weitere Investoren, auch aus dem Ausland, und Business Angels für die bayerische Gründerszene gewonnen werden.

Bayerische Gründerteams und innovative Technologieunternehmen werden seit 1995 von Bayern Kapital als Wagniskapitalgeber in der Seed- und Startup-Phase begleitet. Im Rahmen der Existenz­gründerinitiative „Gründerland Bayern“ wird Bayern Kapital dieses Engagement fortsetzen und ausbauen. Mit dem Wachstumsfonds Bayern soll erfolgversprechenden bayerischen Startups Wagnis­kapital für deren Expansion zur Verfügung gestellt werden. Der Fonds hat ein Volumen von 100 Millionen Euro und wird von der Bayern Kapital GmbH verwaltet. Er kann gemeinsam mit privaten Kapital­gebern investieren.

Information

Die Sichtbarkeit der bayerischen Gründerszene auf internationaler Ebene soll erhöht werden. Umfangreiche  Informations- und Kommunikationsangebote zum Gründungsgeschehen in Bayern tragen zu diesem Ziel bei, indem sie ein positives Unternehmerbild prägen und Erfolgsgeschichten vermarkten.