Bayerischer Filmpreis

Bayerns Medienministerin Ilse Aigner bei der Verleihung des 37. Bayerischen Filmpreises

Um die Bedeutung des Kinofilms als Kulturgut herauszustellen, verleiht die Bayerische Staatsregierung seit 1979 auf Vorschlag einer unabhängigen Jury den Bayerischen Filmpreis „Pierrot“ für hervorragende Leistungen im deut­schen Filmschaffen. Er ist mit Preisgeldern von insgesamt bis zu 310.000 Euro dotiert. Den größten Anteil hat dabei der Produzenten­preis mit 200.000 Euro. Damit gehört der Bayerische Filmpreis zu den höchstdotierten und begehrtesten Aus­zeich­nungen seiner Art in Deutschland. Preissymbol ist die Porzellanfigur Pierrot aus der comedia dell'arte von Franz-Anton Bustelli.

Bayerischer Filmpreis 2015

Die Verleihung des 37. Bayerischen Filmpreises 2015 fand am Freitag, 15. Januar 2016, im Prinzregententheater in München statt. In diesem Jahr ging der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten an die Produzentin Molly von Fürstenberg. Mit Wagemut und einem Gespür für interessante Stoffe und besondere Talente trägt Molly von Fürstenberg seit 40 Jahren ganz wesentlich zum künstlerischen und wirtschaftlichen Erfolg des bayerischen und deutschen Films bei und hat dabei stets sehr hohe Maßstäbe gesetzt. Im Rahmen der Gala zur Verleihung des Bayerischen Filmpreises wurde auch der mit 60.000 Euro dotierte Nachwuchsproduzentenpreis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken vergeben.

Bayerischer Filmpreis 2016

Der 38. Bayerische Filmpreis wird am 20. Januar 2017 im Prinzregententheater in München verliehen.

Kategorien

Im Rahmen des Bayerischen Filmpreises können Auszeichnungen in folgenden Kategorien verliehen werden:

  • Darstellerische Leistung
  • Regie
  • Drehbuch
  • Kamera
  • Schnitt
  • Filmmusik
  • Ausstattung

In den jeweiligen Kategorien sind auch gesonderte Nachwuchs­preise möglich. Außerdem wird ein Produ­zen­ten­preis in Höhe von 200.000 Euro vergeben für denjenigen hervorragenden deutschen Film, der den besten Gesamteindruck hinterlässt. Der Produzenten­preis muss für die Herstellung eines neuen programmfüllenden Films verwendet werden. Der Bayerische Ministerpräsident kann einen Ehrenpreis verleihen.

Vorschlagsberechtigt für den Bayerischen Filmpreis sind die zuständigen Verbände, die Filmförderungsanstalt, der FilmFernsehFonds Bayern, das Kuratorium junger deutscher Film, die Filmbewertungsstelle Wiesbaden sowie die Jurymitglieder.

Jury

Der Jury „Bayerischer Filmpreis” gehören an:

  • Dagmar Biller
  • Daniel Curio
  • Susanne Hermanski
  • Caroline Link
  • Elisabeth Kuonen-Reich
  • Maggie Peren
  • Prof. Michael Gutmann
  • Prof. Hubert Graf von Spreti
  • Gernot Roll
  • Jule Ronstedt
  • Prof. Dr. Klaus Schaefer