Wasserkraft

Die Wasserkraft ist mit einem Anteil von über 40% die wichtigste und am stärksten ausgebaute Form der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen in Bayern. Anders als die wetter- und tageszeitenbedingt stark fluktuierenden Energiequellen Wind und Sonne ist die Wasserkraft grundsätzlich rund um die Uhr verfügbar und kann damit gleichermaßen in Grund-, Mittel- und Spitzenlast eingesetzt werden. Sie leistet daher einen wichtigen Beitrag zur Bedarfsdeckung und Systemstabilität. Die Erzeugung aus Wasserkraft lag im Jahr 2013 bei rund 13,1 TWh.

Die Erzeugungskosten für Wasserkraftstrom sind im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energien niedrig. Auf Grund einer langen Tradition wird die Wasserkraft in Bayern bereits intensiv genutzt. Die noch vorhandenen Wasserkraftpotenziale sollen verstärkt genutzt, die Wasserkraft muss schnell, konsequent und umweltverträglich ausgebaut werden.

Pumpspeicher

Der Ministerrat hat im Mai 2011 beschlossen, das Speicherpotenzial für Pumpspeicherung zu untersuchen. Das Landesamt für Umwelt wurde beauftragt, dazu eine Studie zu erstellen. Wesentliche Elemente der Potenzialanalyse sind

  • die Erarbeitung einer Bewertungsmatrix mit transparenten, nachvollziehbaren Kriterien,
  • die computergestützte topografische Analyse von Flächen in einem digitalen Geländemodell.

Anhand technischer, umweltfachlicher, geologischer, infrastruktureller und ökonomischer Kriterien fand eine schrittweise Auswahl geeigneter Potenzialflächen statt, zunächst automatisiert, dann zunehmend be­glei­tet durch eine Arbeitsgruppe von Experten aus der Verwaltung. 16 von insgesamt 1.400 Potenzialflächen wurden bezüglich Chancen, An­forde­rungen und Hindernissen vertieft untersucht. Das Gesamt­potenzial dieser 16 Flächen beträgt danach rund 11.000 Megawatt mit einem Gesamt­arbeits­vermögen von rund 66.000 Megawattstunden.

Demnach weist Bayern rein theoretisch ein großes Potenzial zur Pump­speicherung auf. Allerdings haben sich die Rahmenbedingungen derart geändert, dass Pumpspeicherkraftwerke unter den derzeitigen Markt­bedingungen nicht wirtschaftlich betrieben werden können. Dies belegt ein Gutachten zur Rentabilität von Pumpspeicherkraftwerken in Bayern.

Die Investition in Pumpspeicherkraftwerke ist eine Entscheidung der Unternehmen und keine staatliche Aufgabe. Neben Pump­speicher­kraft­werken können auch neue Technologien die Aufgaben der Strom­speiche­rung und Stromregelung übernehmen. In Bayern wird intensiv zu diesen Alternativen geforscht. Welche Technologie sich am Ende am Markt durchsetzt, ist noch offen.