Industrie 4.0 in Bayern

Die industrielle Produktion wird auch im digitalen Zeitalter wesentlich bleiben. Aber die Verschmelzung von Produktion und Informations­technologie wird den Wirtschafts­standort Bayern in den kom­menden Jahren prägen - und zwar nicht nur die Groß­industrie, sondern gerade auch den Mittel­stand.

In den kommenden Jahren wird die Einbindung der Maschinen und Dienste in Netz­strukturen der realen Welt dazu führen, dass sich Wert­schöpfungs­ketten zu Wert­schöpfungs­netzen wandeln. Nach Einführung von Dampf­maschine, Fließband und Computer ist die digitalisierte Produktion der nächste große Fortschritt und wird daher häufig als vierte industrielle Revolution bezeichnet. Industrie 4.0 bedeutet IKT-, Automatisierungs- und Produktions­technologien künftig stärker denn je zu verzahnen. Ziel ist, die Produktion effizienter, schneller und individualisierter als bisher zu gestalten. Industrie 4.0 ermöglicht gänzlich neue Unternehmens­strukturen und -prozesse. Damit leistet Industrie 4.0 einen Beitrag zur Stärkung des Industrie­standortes Bayern.

Die Digitalisierung der Produktion betrifft alle Technologie-, Lebens- und Arbeits­bereiche und setzt auch ein Umdenken im Kopf voraus sowie eine Anpassung der Organisation. Digitale Technologien dienen als Katalysator für die Unternehmens­transformation.

Viele Firmen wenden bereits Industrie 4.0 Technologien an und sind Digitale Champions auf ihrem Gebiet.

Die Bayerische Staatsregierung hat mit der Strategie BAYERN DIGITAL ein umfassendes Konzept erarbeitet, in dem das Thema Industrie 4.0/Digitale Produktion eine prominente Rolle spielt:

Die Themenplattform Digitale Produktion und Engineering

Die Verschmelzung von Produktion und IuK-Technologie wird den Wirtschaftsstandort Bayern in den kommenden Jahren prägen. Die Themenplattform Digitale Produktion und Engineering beschäftigt sich mit Digitalisierungslösungen auf allen Stufen des Produktionsprozesses, von der Entwicklung über die eigentliche Herstellung bis hin zu den damit zusammenhängenden Dienstleistungen ("Industrie 4.0").

Aktiv ist die Themenplattform u.a. in folgenden Bereichen:

  • IT-Systeme in Produktion und Logistik, z.B. Cloudlösungen
  • Maschinen- und Anlagenbau: Gestaltung der IT-Schnittstellen
  • Maschine – Maschine und Mensch – Maschine
  • Digitale Produktionsplanung und -steuerung
  • Digitalisierung des Entwicklungsprozesses und Verzahnung mit dem Produktionsprozess ("Durchgängiges Digital Engineering")

Die neue Themenplattform Digitale Produktion und Engineering wurde im Frühjahr 2017 durch Erweiterung der Themenplattform "Digitale Produktion" geschaffen.

Die Plattform arbeitet darüber hinaus mit weiteren Akteuren zusammen:

Projekt: „Industrie 4.0 in Bayern: Produktion und Geschäftsmodelle von morgen“

Die Veranstaltungsreihe wird vom VDMA mit Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie durchgeführt. Das Projekt bietet der mittelständischen, bayerischen Investitionsgüterindustrie die Möglichkeit, sich aktiv mit den Auswirkungen der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Zentrale Themen sind die Digitalisierung industrieller Wertschöpfungsketten, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Optionen für eine sich wandelnde Arbeitswelt.

Über Factory-Tours, Workshops und Erfahrungsaustausche in ganz Bayern vermitteln die Veranstaltungen Anwendungswissen zu Industrie 4.0 Themen und schließen damit die Lücke von der Vision zur tatsächlichen Umsetzung.

Weitere Aktivitäten

Die Bayerischen Cluster und insbesondere das Cluster Mechatronik und Automation stärken durch zahlreiche Informationsveranstaltungen und Netzwerktätigkeiten den Technologietransfer zum Thema Industrie 4.0 in alle Landesteilen.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Industrie 4.0-Projekte an Universitäten und Fraunhofer-Instituten z.B.:

  • an der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Augsburg und Garching, der Universität Bamberg, dem Zentrum für Telematik in Würzburg, dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Nürnberg, an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden, der Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörpertechnologien EMFT in München und dem Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK in München
  • das Mittelstandskompetenzzentrum 4.0 in Augsburg bietet Industrie 4.0-Technologien zum Ausprobieren gerade auch für KMU.

Zusammen mit den Industrie 4.0-Initiativen der Wirtschaftsverbände (z.B. VDMA, VDE , VCI), der IHK und des Bundes will das bayerische Wirtschaftsministerium alle Unternehmen dabei unterstützen, die eigene individuelle, digitale Strategie zu entwickeln.