Beratung & Forschung

Hier finden Sie Weblinks und Kontaktdaten zu wichtigen überregionalen und regionalen Einrichtungen, die über alle Fragen rund um das Thema Energie informieren und beraten.

BERATUNG

Bayernweite Einrichtungen

Bayerische Architektenkammer

externer Link: Bayerische Architektenkammer

Architekten sind Partner bei allen denkbaren Bauvorhaben. Von der einfachen Beratung bis zur detaillierten Planung und umfassenden Betreuung der Baumaßnahme bieten sie ein breites Spektrum an Dienstleistungen. Die Architektenliste der Bayerischen Architektenkammer bietet Ansprechpartner für verschiedenste Bauaufgaben.

Bayerische Energieagenturen e.V.

Bayerische Energieagenturen e.V.

Die überwiegend kommunal getragenen Energieagenturen in Bayern haben sich zu einem Landesverein „Bayerische Energie­agenturen e.V.“ zusammen­geschlossen. Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung und Mitwirkung in der Umsetzung der Energiewende in Bayern. Im Vordergrund steht die Unterstützung der bayerischen Kommunen in der gemeinsamen Zielsetzung nach einer effizienten, klima­verträg­lichen und ressourcenschonenden Energiebereitstellung und -verwendung. Diese soll in enger Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Ministerien erreicht werden.

Bayerische Energieagenturen e.V.
Prannerstraße 7
80333 München
Telefon: 089 2154-6504
Email: info[at]@energieagenturen[dot].bayern
www.energieagenturen.bayern

Bayerische Ingenieurekammer Bau

externer Link: Bayerische Ingenieurekammer Bau

Die im Bauwesen tätigen Ingenieure stehen für ein qualitätsbewusstes, verantwortungsvolles und zukunftsfähiges Planen und Bauen. Gerade angesichts des energetischen Wandels gewinnen herausragende Ingenieurleistungen und technische Innovationsstärke weiter an Bedeutung.

In der Planersuche der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau werden Daten von Mitgliedern dieser Kammer veröffentlicht. Die Suche nach Bauvorhaben, in den Fachlisten (gesetzliche Listen, Servicelisten und Verzeichnis der Dienstleister anderer Mitgliedstaaten der EU oder gleichgestellter Staaten) und die namentliche Suche weisen Ihnen den Weg zu einem qualifizierten Planer und Berater in Ihrer Nähe.

Bayerisches Landesamt für Umwelt

externer Link: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) ist die zentrale Fachbehörde für Umwelt- und Naturschutz, Geologie und Wasser­wirtschaft in Bayern. Mit seinem Infozentrum UmweltWirt­schaft (IZU) unterstützt es Unter­nehmen beim betrieblichen Umweltschutz und nachhaltigen Wirtschaften. In Zusammenarbeit mit Kammern, Verbänden und Unter­nehmen bietet es Informationen zu aktuellen Umweltthemen, Rechtsgrundlagen und Anwendungshinweise im Umweltrecht, umweltbezogene Förderprogramme, Praxishinweise und Erfolgs­beispiele aus Unternehmen.

Ein weiterer Projektschwerpunkt am Bayerischen Landesamt für Umwelt ist das Ökoenergie-Institut Bayern (ÖIB). Dort werden die fachübergreifenden Aktivitäten des LfU zur Energiewende gebündelt. Das ÖIB engagiert sich für einen umweltverträglichen Ausbau der Ökoenergien in Bayern und begleitet diesen mit Entwicklungs­vorhaben sowie innovativen Konzepten, Strategien und Modell­projekten. Dies geschieht in enger Kooperation mit regionalen Akteuren. Ziel ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien umweltfreundlich zu gestalten.

Infozentrum Umwelt-Wirtschaft
Telefon: 0821 9071-5509

Abteilung „Geologischer Dienst“
Tiefe Geothermie
Telefon: 0821 9071-1334
Oberflächennahe Geothermie
Telefon: 09281 1800-4747

Ökoenergie-Institut Bayern
Telefon: 0821 9071-5444

Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

Logo Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

Im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing bündelt die Bayerische Staatsregierung die Aktivitäten rund um die Nachwachsenden Rohstoffe. Unter einem Dach arbeiten hier die drei Institutionen Wissenschafts­zentrum Straubing (WZS), Technologie- und Förderzentrum (TFZ) und C.A.R.M.E.N. e.V. zusammen.

Telefon: 09421 300-210

LandSchafftEnergie - Informationen und Beratung für den ländlichen Raum

externer Link: LandSchafftEnergie

LandSchafftEnergie, eine gemein­same Informations- und Beratungs­initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und des Bayerischen Landwirtschafts­ministeriums, bietet fachlich kom­petente und neutrale Information und Beratung zur Energiewende im ländlichen Raum, bayernweit und lokal.

Das Netzwerk umfasst ca. 60 Ansprechpartner an sämtlichen Ämtern für Ländliche Entwicklung sowie den Fachzentren für Diversi­fi­zie­rung und Strukturentwicklung und wird von den Ressort­forschungs­ein­richtungen unterstützt. Für weitergehende Fragen stehen auch der am Projekt beteiligte C.A.R.M.E.N. e.V. sowie die LandSchafftEnergie-Koordinationsstelle am Technologie- und Förder­zentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Roh­stoffe (TFZ) in Straubing zur Verfügung.

Telefon: 09421 300-270

Oberste Baubehörde - Gebäude+Energie - planen bauen fördern

externer Link: Oberste Bayerische Baubehörde

Der Staat als öffentlicher Bauherr hat im Hinblick auf energiesparendes Bauen eine Vorbildfunktion zu erfüllen. Die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr setzt sich in Zusammenarbeit mit allen anderen am Baugeschehen Beteiligten intensiv mit den Anforderungen des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens auseinander.

Die spezielle Informationsseite Gebäude+Energie - planen bauen fördern der Obersten Baubehörde bietet Informationen über rechtliche Grundlagen, Förderprogramme, beispielhafte Bauten (Wohngebäude und Nicht-Wohngebäude) in Bayern, zum Warum, Wer und Wie der Energieberatung, Publikationen sowie weiterführende Links.

Telefon: 089 2192-01

Energieberatungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern e.V. und des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.

externer Link: Verbraucherzentrale Bayern

Die Verbraucherzentrale Bayern e.V. und der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. bieten im Rahmen der Energieberatung der Verbraucherzentralen kompetente und unabhängige Hilfe zu allen Fragen des privaten Energie­verbrauchs. In 16 Beratungsstellen und 30 Energie­stütz­punkten der Verbraucherzentrale Bayern sowie weiteren rund 40 Energie­beratungs­einrichtungen des VerbraucherService Bayern erhalten die Verbraucher und Verbraucherinnen Beratungen u. a. zu Themen wie Stromsparen, Heizkostenabrechnungen, energetische Sanierungen oder Förder­möglichkeiten. Alternativ können sich Bürgerinnen und Bürger für einen Energie-Check anmelden, bei dem ein Energie­berater die Situation der Verbraucher zu Hause in Augen­schein nimmt. Eine Übersicht zum Energieberatungsangebot der Verbraucherzentralen gibt es hier.

Aufgrund der Förderung durch das BMWi kosten die Energie­beratungen in den Beratungs­einrichtungen nur 7,50 Euro je 45 Minuten, für die Energie-Checks beträgt der Eigenanteil zwischen 10 Euro und 40 Euro. Für einkommensschwache Haushalte ist das Beratungsangebot kostenfrei.

Terminvereinbarungen sind kostenfrei möglich unter der Telefon­nummer 0800 809802400. Hier finden Sie weitere Informationen zur Energieberatung der Verbraucherzentrale.

Bundesweite Einrichtungen

BINE Informationsdienst – Energieforschung für die Praxis

externer Link: BINE Informationsdienst

BINE Informationsdienst vermittelt seit vielen Jahren praxisrelevante Ergebnisse der Energieforschung, gründlich recherchiert und zielgruppenorientiert aufbereitet. BINE Informationsdienst hat den Auftrag, den Informations- und Wissenstransfer aus der Energieforschung in die Anwendungs­praxis zu unterstützen und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Telefon: 0228 92379-0

Deutsche Energie-Agentur

externer Link: Deutsche Energie-Agentur (dena)

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energie­systeme. Als „Agentur für angewandte Energiewende“ trägt sie zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele bei, indem sie Lösungen entwickelt und in die Praxis umsetzt, national und international. Dafür bringt sie Partner aus Politik und Wirtschaft zusammen, über alle Branchen hinweg. Die Deutsche Energie-Agentur engagiert sich in den Verbrauchssektoren Gebäude, Strom und Verkehr genauso wie in Fragen der Energieerzeugung, Speicherung, Vernetzung und Digitalisierung. Sie realisiert Modellprojekte, berät Politiker, Hersteller und Dienstleister, qualifiziert Multiplikatoren, informiert Verbraucher, baut Netzwerke auf, fördert den internationalen Austausch und entwickelt Zukunftsszenarien. Dabei setzt sie vor allem auf marktwirtschaftliche Instrumente und innovative Geschäftsmodelle. Sie blickt auf das Energiesystem als Ganzes, weil es immer mehr darauf ankommt, die vielen verschiedenen Teile der Energiewelt miteinander zu verbinden.

Telefon: 0800 0736734

Initiative EnergieEffizienz

externer Link: Initiative EnergieEffizienz
externer Link: Initiative EnergieEffizienz

Private Haushalte finden bei der Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energieagentur (dena) wertvolle Tipps zum effizienten Umgang mit Strom.

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen finden bei der Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) Informationen zur Senkung ihrer Energiekosten, zu Referenz-projekten und zum Thema Energiemanagement.

Regionale Einrichtungen

Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!)

externer Link: Energie- & Umweltzentrum Allgäu

Mit einem umfangreichen Spektrum an Beratungsangeboten, Dienstleistungen und Projekten treibt eza! die Energiewende voran. Als gemeinnützige GmbH mit einer breiten Trägerschaft aus Wirtschaft, Kommunen und Initiativen des Allgäus bietet eza! fachlich kompetente und neutrale Antworten auf sämtliche Fragen zu den Themen Bauen und Energie – für Privathaushalte, Hausbesitzer, Handwerker, Architekten, Kommunen und Unternehmen.

Telefon: 0831 960286-0

Regionale Energieagentur Augsburg

externer Link: Regionale Energieagentur Augsburg

Die Regionale Energieagentur Augsburg wird als Verein von den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, der Stadt Augsburg sowie diversen Kommunen, Verbänden, Institutionen und Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Augsburg getragen. Ziel und Zweck des Vereins ist die Verbreitung von Wissen über die Zusammenhänge von Energieverbrauch und Klimawandel und die Erreichung der regionalen Klimaschutzziele. Dazu werden Maßnahmen und Aktivitäten im Bereich Energie­einsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien auf regionaler Ebene initiiert, koordiniert und unterstützt und eine produkt- und anbieterneutrale Energieberatung für Bürgerinnen und Bürger, Handwerk, Industrie, Gewerbe sowie Kommunen angeboten.

Telefon: 0821 324-7300

Klima- und Energieagentur Bamberg

Die Klima- und Energieagentur Bamberg steuert als Geschäftsstelle der von der Stadt und dem Landkreis im Jahre 2008 initiierten Klimaallianz sämtliche mit dem Klimaschutz im Raum Bamberg verbundenen Maß­nahmen und fördert deren Umset­zung. Eine der Hauptaufgaben der Klima- und Energieagentur Bamberg ist die Beratung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises Bamberg, sowie der Kommunen, der Industrie und des Gewerbes in allen Fragen der Energieanwendung und der Optimierung des Energieeinsatzes.

Telefon: 0951 85522

Energieagentur Bayerischer Untermain

Die Energie­agentur Bayerischer Untermain wurde von der Stadt Aschaffenburg sowie den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg als Geschäftsbereich im ZENTEC Zentrum für Technologie, Existenzgründung und Cooperation GmbH in Großwallstadt eingerichtet. Die Agentur soll Akteure im Energie- und Klimabereich coachen und vernetzen, sie koordiniert Projekte auf regionaler Ebene und berät Kommunen in den Bereichen Energie- und Klimaschutz.

Telefon: 06022 2611-14

Energieagentur Chiemgau-Inn-Salzach (CIS)

Externer Link: Energieagentur Chiemgau-Inn-Salzach

Die Energieagentur Chiemgau-Inn-Salzach eG ist die regionale Plattform für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Klima­schutz. Sie versteht sich als Partner für Energieberater, Kommunen, Handwerk, Gewerbe und für alle interessierten Bürger.

Telefon: 08631 394310

Energieagentur Ebersberg

Der Landkreis Ebersberg hat das Ziel, sich bis 2030 frei von fossilen und anderen endlichen Energieträgern zu versorgen. Die Aufgabe des Landkreises ist es, Maßnahmen zur Erreichung des Klimaschutzzieles zu steuern und zu koordinieren. Als „Katalysator“ für die Umsetzung der Energiewende im Landkreis hat der Kreistag einen Klimaschutzmanager eingesetzt und die Energieagentur Ebersberg gegründet.

Klimaschutzmanager und Mitarbeiter der Energieagentur Ebersberg gGmbH sind die zentralen Ansprechpartner für alle Fragen zu Klimaschutz, Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Landkreis Ebersberg. Sie zeigen Chancen und Potenziale der Energiewende auf und arbeiten als unabhängiger Dienstleister innerhalb eines Netzwerkes lokaler Mitstreiter und Förderer. Ihr breites Expertenwissen bieten sie Kommunen, Betrieben und allen Bürgerinnen und Bürgern an.

Die tragenden Säulen auf dem Weg zur 100ee-Region sind Beratung, Bildung und Begleitung für Klimaschutz- und Energieprojekte.

Telefon: 08092 823-108

Bauzentrum München

Externer Link: Bauzentrum München

Das Bauzentrum München in der Messestadt Riem hilft dabei, Maßnahmen an Wohnungen und Gebäuden in hoher Qualität zu realisieren, sowie Energie und Nebenkosten zu sparen. Sie können zu über 90 Themen Termine für eine kostenlose Beratung, sowie kostenpflichtige Premium- und Vor-Ort-Beratungen vereinbaren. Eine Dauerausstellung informiert über Produkte und Dienstleistungen rund ums Bauen, Wohnen und Sanieren. Vorträge geben Tipps und Hilfestellungen zu aktuellen Themen. Seminare und Veranstaltungen bieten Fachleuten Fortbildung.

Telefon: 089 54 63 66 - 0

Energieagentur Nordbayern

Externer Link: Energieagentur Nordbayern

Die Energieagentur Nordbayern mit Sitz in Kulmbach ist die größte unabhängige Beratungseinrichtung im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz innerhalb der Metropolregion Nürnberg.

Egal ob es um den Ausbau erneuerbarer Energien, die Nutzung von Einsparpotenzialen in Kommunen und Unternehmen oder die fachkundige Beratung bei energetischen Sanierungsmaßnahmen geht, mit rund 20 Mitarbeitern an den beiden Standorten Kulmbach und Nürnberg ist die Energieagentur Nordbayern neutraler Partner für eine engagierte Umsetzung der Energiewende vor Ort.

Telefon: 09221 8239-0 (Kulmbach) oder 0911 994396-0 (Nürnberg)

Energie-Technologisches Zentrum Nordoberpfalz (etz Nordoberpfalz)

externer Link: etz Nordoberpfalz

Das etz Nordoberpfalz als unabhängige, kommunale und regionale Energieagentur der Landkreise Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth sowie der Stadt Weiden ist die Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Energie. Durch persönliche und öffentliche Beratung sowie Projektbegleitung behält es sein Ziel stets im Blick: die Energiewende für alle Bürgerinnen und Bürger erfolgreich zu gestalten.

Telefon: 0961 4802929-0

Energieagentur Oberfranken

externer Link: Energieagentur Oberfranken

Die  Energieagentur Oberfranken ist ein gemeinnütziger Verein, der sich in erster Linie um die Umsetzung der Energiewende in der Region kümmert. Die wichtigsten Tätigkeitsfelder sind Bürgerberatung, Netzwerkarbeit und Umweltbildung. Die Agentur wurde bereits 1998 als "unabhängige Beratungseinrichtung in Energiefragen für den Regierungsbezirk Oberfranken" gegründet. Eine maßgebliche Rolle spielten dabei die oberfränkischen Landkreise und Kommunen.

Hauptaufgaben sind die Beseitigung bestehender Hemmnisse und Wissensdefizite bei der Realisierung von Einsparpotentialen, der effizienten Energieanwendung und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien. Dies geschieht zum Beispiel durch eine kostenlose Initialberatung vor Ort für Privathaushalte in Zusammenarbeit mit mehreren oberfränkischen Landkreisen.

Telefon: 09221 8239-0

Energiewende Oberland

Die Energiewende Oberland mit Sitz in Penzberg unterstützt Bürger­innen und Bürger, Kommunen sowie Betriebe und Unternehmen bei der Umsetzung des Ziels bis 2035 die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Weilheim-Schongau frei von fossilen Energieträgern zu versorgen.

Die gemeinnützige Stiftung berät gemeinsam mit dem dazu­gehörigen Kompetenzzentrum Energie EKO e.V. zu den Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erzeugung erneuer­barer Energie.

Telefon: 08856 80536-0

Bauzentrum Poing

Externer Link: Bauzentrum Poing

Das Bauzentrum Poing bietet eine Kombination aus Bayerns größter Eigenheimausstellung mit mehr als 55 Musterhäusern und den regel­mäßig stattfindenden Vortragsreihen, eingerahmt vom modernen Ambiente des Technologiepavillons. Zahlreiche Experten geben Bau- und Kaufinteressierten fundierte Antworten zu den Themen Eigenheim und rund um den Erwerb von Wohnung und Grundstück.

Telefon: 089 9491-1638

Energieagentur Regensburg

Externer Link: Energieagentur Regensburg

Die Energieagentur Regensburg sieht sich als Ansprechpartner für Bürger, Gemeinden und Unter­nehmen in der Region und möchte Energieeinsparpotentiale aufzeigen und die Nutzung hei­mi­scher Energieressourcen voranbringen.

Sie hilft bei der intelligenten Integration von erneuerbaren Energien und den damit verbundenen Fördermöglichkeiten, um Projekte in Zusammenarbeit mit regionalen Firmen zu ermöglichen.

Telefon: 0941 2984491-0

Energieagentur Südostbayern GmbH

externer Link: Energieagentur Südostbayern

Die Energieagentur Südostbayern wurde von den beiden Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein ins Leben gerufen, um zentral eine neutrale und fachlich kompetente Beratung ihrer Bürger, Kommunen und Unternehmen unter Einbindung der regionalen Wirtschaft anzubieten.

Ziel ist, ein Bewusstsein für den Klimawandel und die Energiewende in der Region zu schaffen, die Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien zu steigern, um die Klimaschutzziele der beiden Landkreise zu erreichen.

Telefon: 0861 58-7038

Regionale Energieagentur Ulm/Neu-Ulm

Externer Link: Regionale Energieagentur Ulm

Gemeinsam haben die Stadt Ulm, die Landkreise Neu-Ulm und der Alb-Donau-Kreis mit Partnern die Regionale Energieagentur Ulm gegründet. Hauptaufgabe ist eine unabhängige, neutrale und individuelle Gebäude-Energieberatung. Die Energieagentur informiert Bauherren, Kommunen und Unternehmen über den Nutzen einer energieeffizienten Modernisierung bzw. Neubau, sowie über den Einsatz erneuerbarer Energien.

Telefon: 0731 173270

Energieagentur Unterfranken e.V.

externer Link: Energieagentur Unterfranken

Die Energieagentur Unterfranken organisiert und bündelt den Informationsfluss zwischen Kommunen und Beteiligten untereinander, zum Beispiel Erfahrungen beim Softwareeinsatz oder in Bezug auf Technologien und ausführenden Firmen. Sie coacht kleine Kommunen in Hinblick auf den Einstieg in das Klimaschutzmanagement und hat spezielle Lösungen für den schlanken Einsatz von kommunalem Energiemanagement entwickelt. Die Energieagentur Unterfranken e.V. bietet zudem Umweltbildung für Kindergärten, Schulen, Flüchtlinge und Mitarbeiter von Kommunen und Firmen an.

Telefon: 0931 4521-303

FORSCHUNG

Forschungseinrichtungen

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern)

Externer Link: ZAE Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) führt an den Standorten Würzburg, Garching, Erlangen, Nürnberg und Hof Forschungs­vorhaben in den Bereichen grundlagen- und anwendungs­orientierter Energieforschung, Entwicklungs- und Demonstrations­projekte, Aufgaben für Bund, Länder und Kommunen sowie Auftragsforschung durch. Ein übergeordnetes Forschungsthema am ZAE Bayern ist die nachhaltige Energie­versorgung für Industrie, Verkehr und Gebäude mit folgenden Schwerpunkten: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Materialien und Methoden der Energietechnik.

Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB)

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bau­elemente­technologie IISB in Erlangen und Nürnberg betreibt angewandte Forschung und Entwicklung in den Geschäfts­bereichen Halbleiter und Leistungselektronik. Das IISB deckt dabei in umfassender Weise die komplette Wert­schöpfungs­kette für Elektronik­systeme vom Grund­material bis zur leistungs­elektro­nischen Anwendung ab, mit Schwerpunkten in den Anwendungs­gebieten Elektro­mobilität und Energie­versorgung.

In enger Kooperation mit der Industrie erarbeitet das Institut Lösungen auf den Feldern Materialentwicklung, Halbleiter­technologie und -fertigung, elektronische Bauelemente und Module, Simulation und Zuverlässigkeit bis hin zur System­entwicklung in der Fahrzeug­elektronik, Energie­elektronik und Energie­infrastruktur. Hier werden verknüpfte lokale Energiesysteme für kleine und mittel­ständische Industrie­betriebe hinsichtlich Energie­erzeugung, -speicherung und -effizienz untersucht und optimiert. Dazu betreibt das IISB eine umfangreiche Forschungs- und Demonstrations­plattform. Neben seinem Hauptstandort in Erlangen hat das Fraunhofer IISB Außenstellen in Nürnberg und Freiberg. Es ist zudem Partner im Energie Campus Nürnberg (EnCN).

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC)

Logo Fraunhofer ISC

Im Energiebereich umfassen die F&E-Aktivitäten des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) in Würzburg die vier Kernbereiche effiziente Erzeugung, Speicherung, Nutzung von Energie und Recycling von Materialien aus Energietechnologien.

Die Forscher beschäftigen sich nicht nur mit der Optimierung bereits bestehender Technologien und Produkte, sondern forschen auch an neuartigen Materialien und Ansätzen für innovative Lösungen. Hierzu gehören z. B. funktionalisierte Wärmedämmstoffe und -speicher, Energy Harvesting, sichere, leistungsstarke Batterie­komponenten oder Smart Materials. Das Leistungsportfolio für Kunden beinhaltet neben Forschung und Entwicklung an Verfahren, Materialien und Anwendungen in den vier Kernbereichen u. a. auch Analytikleistungen und Machbarkeitsstudien.

Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP)

Externer Link: Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP)

Die Aufgaben des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) sind Forschung, Entwicklung, Prüfung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik. Dazu zählen zum Beispiel Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Optimierung der Lichttechnik, Fragen des Raumklimas, der Hygiene, des Gesundheitsschutzes und der Baustoffemissionen sowie Aspekte des Wärme-, Feuchte- und Witterungsschutzes, der Bausubstanzerhaltung und der Denkmalpflege.

Eine an die Abteilung Raumklima angegliederte Arbeitsgruppe „Systemintegration effiziente Gebäude“ forscht am Standort Nürnberg an ganzheitlichen Lösungen für Gebäude, die ein Maximum an Komfort und Gesundheitsunterstützung aufweisen. In Kooperation mit der Hochschule Rosenheim und dem Institut für Fenstertechnik entwickelt und konzipiert das Fraunhofer-Zentrum Bautechnik am Standort Rosenheim innovative Baukonzepte und optimierte Bauteile für Neu- und Bestandsbauten. Im Fokus stehen dabei Themen wie Energieeinsparung, solare Energiegewinnung, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit, Plusenergie-Konzepte, Modularität sowie Adaptivität und Behaglichkeit.

Das Fraunhofer IBP arbeitet zusammen mit Industriepartnern an der Markteinführung neuer und umweltverträglicher Baustoffe, -teile und -systeme. Zu den Kunden zählen vor allem Unternehmen der Bauindustrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, Bauträger und Architekten, Planer und Behörden sowie öffentliche und private Bauforschungsträger.

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) - Institutsteil Sulzbach-Rosenberg

Externer Link: Fraunhofer-Institut-UMSICHT

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) in Sulzbach-Rosenberg entwickelt wirtschaftsnahe Konzepte und Verfahren zur Bereitstellung und zum Einsatz von Energie, Rohstoffen und Materialien. Arbeitsgebiete des Institutsteils sind unter anderen thermische und chemische Energiespeicher, Energiewandlung aus Biomasse und Abfall, Rohstoffe, Werkstoffe und Oberflächen für die Energietechnik und Ressourcenmanagement.

Im Rahmen des Centrums für Energiespeicherung verknüpft das Konzept der Biobatterie Technologien zur Energiespeicherung und Effizienzsteigerung, die gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Kommunen in gewerbliche und industrielle Anwendungen umgesetzt werden. Das Fraunhofer-Institut UMSICHT begleitet dabei seine Partner von der Verfahrensidee bis zur Pilotanlage und von der Produktentwicklung bis zur Pilotproduktion.

Fraunhofer-Institutsteil Straubing Bio-, Elektro- und Chemokatalyse BioCat

Logo Fraunhofer IGB

Die Forscher des Fraunhofer-Institutsteils Straubing Bio-, Elektro- und Chemokatalyse BioCat arbeiten an der Entwicklung neuer Bio- und chemischer Katalysatoren und deren Verwendung.

Ziel ist es, mithilfe des kompletten Spektrums der Katalyse aus Substraten wie Biomasse, CO2 und organischen Reststoff- oder Abfallströmen neue Produkte herzustellen. Es geht auch darum, chemische und biotechnologische Methoden so zu kombinieren, dass die stoffliche Vielfalt pflanzlicher Biomasse als Rohstoffquelle und Erdöl-Substitut vollständig genutzt werden kann.

Diese Produkte bzw. die entsprechenden Verfahren werden Unternehmen zur Herstellung von Chemikalien bereitgestellt oder zur Speicherung von regenerativer Energie in chemischen Energieträgern verwendet.

Helmholtz Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN)

Logo HI ERN

Das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) erforscht und entwickelt material- und prozessbasierte Lösungen für eine klimaneutrale und nachhaltige Nutzung erneuerbarer Energien zu vertretbaren Kosten für die Gesellschaft.

Im HI ERN arbeiten Forscher des Forschungszentrums Jülich, des Helmholtz-Zentrums Berlin und der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Thematische Schwerpunkte des Instituts liegen in den Bereichen „Wasserstoff als sekundärer Energieträger“ und „Druckbare Photovoltaik“.

Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE)

externer Link: Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE)

Angesichts der vielfältigen Fragestellungen im Energiesektor – angefangen von Ressourcen-Verknappung bis hin zur Klimaproblematik – ist wissenschaftliche Grundlagenforschung mit starker Verknüpfung zur Energie-Anwendungstechnik wichtiger denn je, um eine tragfähige, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung sichern zu können.

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. (FfE) ist eine unabhängige Institution, die sich auf wissenschaftlicher Grundlage mit energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragen befasst. Die Arbeiten der FfE beschäftigen sich hierbei mit den verschiedensten Bereichen des wirtschaftlichen, öffentlichen und privaten Lebens. Ziel ist es, einen bewussteren Umgang mit Energie in allen Bereichen der Gesellschaft zu erreichen – der Weg hin zu einer neuen Energierationalität soll geebnet werden. Durch die Aus- und Weiterbildung von bislang über 250 Wissenschaftlern hat die FfE einen Beitrag geleistet, die methodische Kompetenz im Energiesektor zu steigern.

Weitere Forschungseinrichtungen und Informationen über Forschungsaktivitäten an den Bayerischen Hochschulen finden Sie in der Rubrik Energiekompetenzen des Cluster Energietechnik. Informationen zu konkreten Forschungsvorhaben finden Sie auch in der Broschüre Energieforschung und -technologie in Bayern PDF (3.0 MB).