Überblick

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern bündelt das in Bayern vorhandene wissenschaftliche Know-how, um Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu Schlüsselthemen auszubauen. Schon heute bietet der Freistaat eine exzellente Infrastruktur für Forschung und Entwicklung auf höchstem Niveau. Elf Universitäten, 17 Fachhochschulen, drei Groß­forschungs­einrichtungen, zwölf Max-Planck-Institute und neun Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft bilden die ideale Ausgangs­basis zur Entwicklung neuer Technologien.

Unter dem Dach des ZD.B wird eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen für Wirtschaft und Wissenschaft zusammengefasst. Diese aufeinander aufbauenden Maßnahmen sollen den digitalen Fortschritt in allen Regionen Bayerns stärken:

Stärkung der Kooperationen Wirtschaft-Wissenschaft

  • Mit sogenannten Themenplattformen zu Cybersecurity, Vernetzter Mobilität, Digitaler Produktion und Engineering, Digitaler Gesundheit/Medizin, Digitalisierung im Energiebereich und zur Digitalisierung in Bildung, Wissenschaft und Kultur sollen Initiativen, Kompetenzen und Kooperationen gebündelt werden.
  • Themenplattformen initiieren zukunftsträchtige Digitalisierungsprojekte. Sie vernetzen dafür Unternehmen, Wissenschaft und weitere Akteure in digitalen Schlüsselfeldern und beschleunigen so den Wissenstransfer. Branchen- und Technologiefeld-spezifische Schwerpunkte sind dabei zu entwickeln. Aufgabe der Plattformen ist auch, Veranstaltungen und Workshops durchzuführen und als Informationsdrehscheibe zu dienen.
  • Das Cluster BICCnet bringt Erfahrung in der Netzwerkarbeit und einschlägige Kontakte zu IT-Unternehmen ein.

Kompetenzaufbau in Forschung und Lehre

  • Neue Professuren erweitern die wissenschaftlichen Kompetenzen in Zukunftsfeldern der Digitalisierung.
  • In Nachwuchsforschungsgruppen werden junge Wissenschaftler in Themenfeldern der Digitalisierung besonders gefördert.
  • Ein Doktorandenprogramm vernetzt und fördert herausragende und vielversprechende Hochschulabsolventen in Fächern, die für die Digitalisierung relevant sind.
  • In Innovationslaboren können Studierende an innovativen Ideen arbeiten.

Hochschulnahe Gründungs- und Entrepreneurship­Förderung

Die Entrepreneurship-Ausbildung an den Hochschulen mit Schwerpunkt Digitalisierung wird verstärkt. Junge Unternehmer und Gründer werden durch die Zusammenarbeit mit der Initiative Gründerland.Bayern gefördert.

Fachdialog plus gesellschaftlicher Dialog

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern fördert über den notwendigen Fachdialog hinaus auch den gesellschaftlichen Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Entsprechende Veranstaltungen sollen explizit nicht „nur“ die wissenschaftliche Fach- und wirtschaftliche Anwendergemeinschaft erreichen, als vielmehr auch eine möglichst breite, interessierte Öffentlichkeit.