Überblick

Bayern liefert wissenschaftliches Know-how. Schon heute bietet der Freistaat eine exzellente Infrastruktur für Forschung und Entwicklung auf höchstem Niveau. 11 Universitäten, 17 Fachhochschulen, 3 Großforschungseinrichtungen, 12 Max-Planck-Institute und 9 Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft bilden die ideale Ausgangsbasis zur Entwicklung neuer Technologien.

Als bayernweite Forschungs-, Kooperations- und Gründungsplattform hat das Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) in diesem Umfeld folgende Aufgaben:

Kompetenzaufbau in Forschung und Lehre

  • An den bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften werden jeweils zehn neue Professuren eingerichtet.
  • Neue Nachwuchsforschungsgruppen für zukunftsorientierte Themen mit hoher Anwendungsrelevanz sind zu etablieren.
  • Der wissenschaftliche Nachwuchs soll mit einem eigenen Doktorandenprogramm in speziell für die Digitalisierung relevanten Fächer gefördert werden.
  • In Innovationslaboren kooperieren Studierende und Wissenschaftler mit Mitarbeitern aus Unternehmen, um digitale Applikationen zu entwickeln und erproben.

Kooperationen Wirtschaft-Wissenschaft

  • Mit sogenannten Themenplattformen zu IT-Sicherheit, Vernetzter Mobilität, Digitaler Produktion, Digitaler Gesundheit, Digitalisierung im Energiebereich, darüber hinaus in Bildung, Wissenschaft und Kultur, sollen Initiativen, Kompetenzen und Kooperationen gebündelt werden. Branchen- und Technologiefeld-spezifische Schwerpunkte sind dabei zu entwickeln.
  • Die Themenplattformen sollen eine intensive Vernetzung ermöglichen und den regen Austausch zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft fördern. Darüber hinaus sollen sie neue und relevante Themen erarbeiten. Die bayerischen Cluster im Bereich Digitalisierung (IuK, Leistungselektronik, Mechatronik & Automation sowie Sensorik), werden mit der Arbeit des Zentrum Digitalisierung.Bayern verzahnt.

Hochschulnahe Gründungs- und Entrepreneurship­Förderung

Die Entrepreneurship-Ausbildung nach dem Modell des »Center for Digital Technology and Management [CDTM]« der TU München und der LMU München wird an weiteren Hochschulstandorten in Bayern angeboten.

Fachdialog plus gesellschaftlicher Dialog

Das Zentrum Digitalisierung.Bayern fördert über den notwendigen Fachdialog hinaus auch den gesellschaftlichen Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Entsprechende Veranstaltungen sollen explizit nicht „nur“ die wissenschaftliche Fach- und wirtschaftliche Anwendergemeinschaft erreichen, als vielmehr auch eine möglichst breite, interessierte Öffentlichkeit.