WERK1

Das WERK1 im Münchner Werksviertel bietet günstige Offices für Digital-Start-ups, eine aktive Gründer-Community mit zahlreichen Events und ein Gründercafé sowie Coworking-Flächen für alle Digitalunternehmer und Gründungsinteressierten. Es wird ergänzt um die Netzwerkförderung, die die Zusammenarbeit von Gründern und etablierten Unternehmen intensiviert. Damit wird den Start-ups der Markteintritt erleichtert.

Das WERK1 ist zudem auch die Blaupause für die in ganz Bayern in Aufbau befindlichen, digitalen Gründerzentren. Als digitales Gründerzentrum besteht das Hauptziel des WERK1 darin, die Innovationskraft der regionalen Wirtschaft zu stärken und zukunftsorientierte Arbeitsplätze zu schaffen. Dementsprechend formuliert das in die Initiative ‚Gründerland Bayern‘ eingebettete WERK1 auch den Anspruch ‚der Start-up-freundlichste Ort Münchens‘ zu sein.

Das WERK1 steht bewusst allen Branchen offen, um dem Querschnittsthema Digitalisierung gerecht zu werden und branchenübergreifenden Austausch und Vernetzung zu ermöglichen.

Das Ökosystem im Überblick

Das Gründerzentrum WERK1 setzt sich zusammen aus einem Inkubator, zwei Coworkingspaces, einem Café sowie den Industry Hubs. Mit derzeit ca. 50 Räumen beherbergt es über 40 Start-ups sowie zahlreiche Freelancer und Entrepreneure in den Coworkingspaces. Das Gründerzentrum bietet die nötige Infrastruktur, ein umfassendes Netzwerk und eine inspirierende Start-up-Atmosphäre unter einem Dach. Ergänzt wird dies durch Coaching- und Beratungsangebote, Workshops, Vorträge, Veranstaltungen und Konferenzen sowie ein Netzwerk, um Gründer in ihren ersten Jahren voranzubringen.

Ein weiteres zentrales Aufgabenfeld des WERK1 ist die Förderung der Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen und Start-ups durch Accelerator-Programme und thematische Initiativen:

Der InsurTech Hub Munich (Teil der Digital-Hub-Initiative des Bundes) vernetzt Akteure aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Gründerszene, um gemeinsam Innovationen für die Digitalisierung der Versicherungsbranche voranzutreiben. Die Sogwirkung des Hubs auf die internationale Start-up-Szene ist enorm. Formate wie das InsurTech Meetup oder der W1 Forward InsurTech Accelerator bringen etablierte und neue Player zusammen und bieten ihnen konkrete Möglichkeiten, gemeinsam Innovationen für die Digitalisierung der Versicherungsbranche voranzutreiben. Dabei erfolgt ein Aufbau auf regionale Stärken, gleichzeitig aber globale Ausrichtung und internationale Reichweite.

Der Games Hub bietet der Games Community neben Vernetzungs- und Beratungsaufgaben Events zum Austausch über relevante Themen der Spieleindustrie und beteiligt sich auf Branchenmessen mit Gemeinschaftsständen. Games/Bavaria ist auch über die bayerischen Grenzen hinaus aktiv und setzt sich dafür ein, die Wahrnehmung der bayerischen Games-Industrie in der ganzen Welt zu stärken.

Der Bereich Ökosystem wird bereichert durch die Einrichtung des STARTUP TEENS Büros Bayern, mit der die Zielgruppe der 14- bis 19-jährigen an das Thema Gründung herangeführt werden soll. Die Non-Profit-Initiative STARTUP TEENS hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schülerinnen und Schülern unternehmerisches Denken und Handeln beizubringen. So sollen in Zukunft mehr Gründer, Unternehmensnachfolger und Intrapreneure hervorgebracht werden.