Pressemitteilung

12.01.2015 | Medien

Filmförderung wird aufgestockt

Aigner: „Die Bilanz 2014 für den Film- und Medienstandort Bayern kann sich sehen lassen“

 

MÜNCHEN   Für die bayerische Filmförderung war 2014 eines der erfolgreichsten Jahre des letzten Jahrzehnts. 375 Projekte im Filmbereich wurden mit der Spitzensumme von 32,6 Millionen Euro gefördert, 15 Millionen Zuschauer sahen 2014 einen von der FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFF) geförderten Kinofilm. „Dies zeigt, wie stark der Film- und Medienstandort Bayern aufgestellt ist, national wie international“, erklärte Medienministerin Ilse Aigner beim diesjährigen Presselunch des FFF. Auch für 2015 gebe es gute Nachrichten. „2015 werden wir neue Impulse setzen und die Förderung des Filmbereichs noch einmal um 1 Million Euro aufstocken. Damit stärken wir vor allem die Nachwuchsarbeit und den Bereich der Visual Effects. Auch die Filmfestivals in Bayern sollen damit unterstützt werden“, so Aigner weiter. Zudem solle die Digitalisierung stärker für die Filmbranche genutzt und die Bereiche Film und Tourismus noch mehr vernetzt werden – etwa über das Projekt ,Filmkulisse‘.

 

Auch die internationale Beachtung des Film- und Medienstandorts Bayern ist gestiegen. Das neue Programm für internationale Ko-Produktionen trägt weiter Früchte. Die erste Produktion ,Big Game‘ hat Kinostart im Mai 2015. Nach ,Postcard Killings‘ und ,Happy Prince‘ wird ein weiteres Großprojekt nach Bayern kommen: Oliver Stone wird ab Februar in den Bavaria Studios seinen Film über den Fall ,Edward Snowden‘ drehen.

 

Im Bereich der Computerspiele feierte die Förderung 2014 ihr fünftes Bestehen. Insgesamt konnten einmalig mehr als 800 000 Euro an die Gamesbranche ausgereicht werden.

- . -
 

 


Pressemitteilung-Nr. 6/15