Pressemitteilung

13.11.2015 | Medien

Verleihung des Bayerischen Buchpreises 2015

Aigner: „Der Bayerische Buchpreis würdigt die kreative Leistung erstklassiger Autoren“

 

MÜNCHEN   Hervorragende schriftstellerische Werke wurden gestern zum zweiten Mal mit dem Bayerischen Buchpreis in der Allerheiligen-Hofkirche prämiert. Bayerns Medienministerin Ilse Aigner: „Der Bayerische Buchpreis zeichnet herausragende Werke am bedeutendsten Verlagsstandort Europas aus. Für die Autoren ist er eine Anerkennung, den Lesern dient er als Orientierungshilfe. Auch dieses Jahr haben sich wieder exzellente Werke gegenüber einer Masse an Neuerscheinungen durchgesetzt.“

 

Mit dem Bayerischen Buchpreis werden deutschsprachige Neuerscheinungen in den Kategorien ,Sachbuch‘ und ,Belletristik‘ ausgezeichnet. Zudem wird ein Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für das Lebenswerk eines Schriftstellers vergeben. In der Kategorie ,Sachbuch‘ ging der Bayerische Buchpreis 2015 an Rainer Stach für ,Kafka. Die frühen Jahre‘ und in der Kategorie ,Belletristik‘ an Angela Steidele für ,Rosenstengel‘. Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ging an Cornelia Funke für ihr Lebenswerk. Aigner:  „Cornelia Funke hat Millionen von Kindern zum Lesen gebracht. Sie hat ihnen gezeigt, was für ein unendlicher Schatz eine gute Geschichte sein kann. Funke füllt die Tradition des Geschichten-Erzählens auf kreativste Art und Weise mit neuem Leben.“

 

Dotiert ist der Bayerische Buchpreis mit jeweils 10.000 Euro. Die Preisträger erhalten zudem eine Preisfigur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg in Form eines Löwen. Nominierte Autorinnen und Autoren, die nicht ausgezeichnet werden, erhalten 2.000 Euro.

 

Nähere Einzelheiten, insbesondere zu den Nominierten und der Ehrenpreisträgerin, sind unter www.stmwi.bayern.de/service/wettbewerbe zu finden. Das Bayerische Fernsehen sendet eine Zusammenfassung der Veranstaltung zeitversetzt am 16. November 2015 um 23.40 Uhr sowie in ARD alpha am 17. November 2015 um 19.30 Uhr und am 18. November 2015 um 16 Uhr.

-.-

 


Pressemitteilung-Nr. 257/15