Pressemitteilung

14.10.2014 | Energiepolitik

Energieprogramm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums ist Grundlage des Dialogprozesses

 

MÜNCHEN   Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat die vergangenen Monate genutzt und den Entwurf eines neuen Energieprogramms erarbeitet. Das Programm soll das bayerische Energiekonzept von 2011 fortschreiben und die Ausbauziele für die erneuerbaren Energien überprüfen und bestätigen. Es wird Handlungsfelder bei den Stromkosten, der Energieforschung und Effizienz beschreiben und auch die Frage analysieren, wie im Freistaat Bayern der hohe Grad der Versorgungssicherheit aufrechterhalten werden kann. Es wird darüber hinaus offene Zusagen der Bundesregierung benennen, die der Freistaat noch in dieser Legislaturperiode einfordern wird.

 

Dieses Energieprogramm wird Grundlage des Energiedialogs, den das Bayerische Wirtschaftsministerium am 3. November 2014 mit Vertretern von Kommunen und Verbänden, Kirchen, Gewerkschaften und Bürgerinitiativen, mit Wissenschaftler und Wirtschaft startet. Auch der Bayerische Landtag wird einbezogen.

 

Ein Dialogprozess, der mit einem Ergebnis beginnt, ist eine Farce. Das Bayerische Wirtschaftsministerium wünscht einen echten und ergebnisoffenen Dialog. Der Dialogprozess wird sich mit der Gesamtaufgabe Energiewende beschäftigen, seine Ergebnisse werden in das Energiekonzept einfließen.

 

Ende des Jahres liegen uns darüber hinaus neue Zahlen über Stromverbrauch und -erzeugung vor, die als Datenbasis in das Energieprogramm aufgenommen werden.

- . -


Pressemitteilung-Nr. 211/14