Medienkompetenz

Das mediale Angebot ist vielfältig, von unterschiedlicher Qualität und nicht immer ohne Risiken. Schon heute besitzen 92 Prozent der 10- bis 18 Jährigen ein eigenes Mobiltelefon, der Anteil der Smartphones als kleine Alleskönner nimmt dabei kontinuierlich zu. Um die Chancen zu nutzen, aber auch die Gefahren zu erkennen, kommt dem Wissen, dem kritischen Durchdenken der Angebote und der Reflexion der eigenen Mediennutzung eine herausragende Bedeutung zu. Nur wer die verschiedenen Mediensysteme kennt und die unter­schied­lichen Nutzungsweisen in unser Rechtssystem einordnen kann, ist zum selbstbestimmten, kompetenten Gebrauch befähigt. Daher ist es Ziel moderner bayerischer Medienpolitik, die Medien­kompetenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu steigern.

Projekte dazu sind beispielsweise der Medienführerschein Bayern und das Medien­pädagogische Referentennetzwerk, die in enger Kooperation mit der Stiftung Medienpädagogik Bayern und der Bayerischen Landes­zentrale für neue Medien durchgeführt werden. Basisdaten zum Umgang mit Medien und Informationen unter Jugendlichen erhebt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest seit 1998 in seinen Studien.

100.000ste Urkunde Medienführerschein Bayern

Der Medienführerschein Bayern ist eine Erfolgsgeschichte. Über 100.000 Kinder und Jugendliche aus ganz Bayern haben bereits mit den kostenlosen Unterrichtsmaterialien altersgerecht Chancen, aber auch Risiken der Medienwelt kennengelernt. Medienministerin Ilse Aigner konnte am 13. November 2014 die 100.000ste Urkunde überreichen. Hier finden Sie einen Rückblick.

Medienkompetenztage Bayern 2014

Am 1. Oktober 2014 fand die Abschlussveranstaltung der ersten bayernweiten Medienkompetenztage im Ludwig-Erhard-Festsaal des Bayerischen Wirtschaftsministeriums statt. Sie bildete den festlichen Höhepunkt eines dreitägigen Veranstaltungsmarathons in ganz Bayern. Hier finden Sie Informationen über Zielsetzung und Abschlussveranstaltung.