Entwicklungspolitik

Entwicklungszusammenarbeit

Ziel der Entwicklungszusammenarbeit des Freistaats Bayern ist es, im Rahmen seiner Möglichkeiten weltweit einen Beitrag zur Bekämpfung der Armut, zu einer nachhaltigen und friedlichen Entwicklung sowie zur Völkerverständigung zu leisten. Die Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern sollen verbessert und gute Regierungsführung gestärkt werden.

Der Freistaat Bayern engagiert sich in vielfältiger Hinsicht im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und deckt unterschiedliche Themenfelder ab. Dazu gehören: gute Regierungsführung, Politik- und Institutionen­beratung, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Klimaschutz, Umwelt und Energie, wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit, Ernährungs­sicherheit und ländliche Räume, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie Kultur, Migration und Entwicklung. Maßnahmen dazu werden von den verschiedenen Ministerien sowie der Staats­kanzlei durchgeführt.

Die Zusammenarbeit mit ausgewählten Ländern erfolgt in partner­schaft­licher Weise, stärkt die Eigenverantwortung der Partnerländer, bietet Hilfe zur Selbsthilfe an, achtet auf Subsidiarität und die Einhaltung inter­natio­naler Konventionen und Standards.

Die Pflege und Weiterentwicklung der Beziehungen zu den regionalen und europäischen Partner­regionen des Freistaats Bayern spielen eine besondere Rolle, da hier ein hohes gemeinsames Interesse an einer Zusammenarbeit besteht. Darüber hinaus ist der Freistaat Bayern auch für Kooperationen mit anderen Ländern offen.

Entwicklungspolitische Inlandsarbeit

Dem Freistaat Bayern ist es ein Anliegen, ein besseres Verständnis der hiesigen Bevölkerung für Probleme der Entwicklungs- und Schwellenländer zu erreichen, die globalen Zusammenhänge und gegenseitigen Ab­hängig­keiten zu verdeutlichen und damit zu einer weltweit nachhaltigen Ent­wick­lung beizutragen. Deshalb werden die Auslandsaktivitäten ergänzt durch Inlandsarbeit wie schulische und außerschulische Maßnahmen, Netz­werk­bil­dung und die Zusammenarbeit mit Nicht­regierungs­organisationen aus dem Eine-Welt-Bereich.

Koordinierung

Innerhalb der Bayerischen Staatsregierung hat die Bayerische Staats­kanzlei für die entwicklungspolitischen Maßnahmen eine Koordinierungs­funktion und, falls ressortübergreifend, die Federführung. Die jeweiligen Fachressorts führen Maßnahmen in eigener Verantwortung durch.

Grundlagen

Grundsätzlich ist der Bund für die Entwicklungspolitik zuständig, jedoch leisten die Länder durch ihre eigenen Aktivitäten einen wichtigen Beitrag auf nationaler und internationaler Ebene. Die verschiedenen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenzen PDF (54 KB) verleihen dem Wunsch der Länder Ausdruck, sich mit ihren spezifischen Kompetenzen entwicklungspolitisch zu engagieren. Die Bayerische Staatsregierung hat am 30.04.2013 Leitsätze der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit des Freistaates Bayern PDF (3.1 MB) verabschiedet, die den Rahmen für die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern sowie die Inlandsarbeit vorgeben.