Seite vorlesen   |   Druckversion   |  Schriftgröße: Schriftgrad vergrößern

Transnationale Kooperation - 2007- 2013 / NORDWESTEUROPA

Zielsetzung des Programms:

Das INTERREG IV B NORDWESTEUROPA Programm fördert im Programmzeitraum 2007-2013 transnationale Projekte zu raumrelevanten Themen, die zu einer integrierten und nachhaltigen Entwicklung sowie zu regionaler Ausgewogenheit im Kooperationsraum Nordwesteuropa beitragen sollen.

Kooperationsraum Nordwesteuropa (NWE):

Der Kooperationsraum: Irland, Vereinigtes Königreich, Benelux-Staaten, Schweiz
und in Teilen Frankreich, Deutschland und Schweiz als assoziierter Partner;
 
  • EU-Mitgliedstaaten: Irland, Vereinigtes Königreich, Luxemburg sowie Teile der Niederlande, Frankreichs und Deutschlands
  • Beteiligte Bundesländer: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland
  • Beteiligte Regierungsbezirke in Bayern:
    Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie Schwaben
  • Schweiz als assoziierter Partner

Programmvolumen:

Dem Programm stehen im Programmzeitraum 2007-2013 355 Mio. € aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.

Projektförderung:

  • Projekte können innerhalb befristeter Antragszeiträume - so genannter "Calls for Proposals" - eingereicht werden. Diese "Calls" werden vom Programmmanagement im Auftrag aller am Programm beteiligten Staaten organisiert und im Internet unter www.nweurope.eu bekannt gegeben.
  • Die Projektbewilligung erfolgt durch den transnationalen Begleitausschuss (Monitoring Committee), der sich aus Vertretern aller beteiligten EU-Staaten zusammensetzt. Der Ausschuss wählt hierzu aus allen eingereichten und bewerteten Projektanträgen einzelne Projekte zur Förderung aus.
  • Hauptbewilligungskriterien für Projekte sind:
    • die Gemeinschaft von Partnern aus mindestens zwei Staaten des Kooperationsraums Nordwesteuropa,
    • ein gemeinsam entwickelter transnationaler Projektinhalt,
    • ein innovativer Ansatz,
    • eine intensive partnerschaftliche Zusammenarbeit von der Projektentwicklung bis zum Projektabschluss,
    • gemeinsame konkrete und dauerhafte Ergebnisse,
    • ein gutes Kosten-Nutzen Verhältnis.
  • Der Fördersatz im Programm Nordwesteuropa liegt bei bis zu 50 %. Die verbleibenden Prozentanteile müssen von den Projektpartnern selbst sichergestellt werden.
  • Projektpartner können grundsätzlich öffentliche und private Einrichtungen sein. Für private Einrichtungen gelten darüber hinaus gesonderte Anforderungen.
  • Die Projektpartner müssen sich auf einen federführend zuständigen Partner den sog. "Lead Partner" einigen. Dieser übernimmt die Vertretung des Projekts gegenüber dem Programm, reicht das Projekt im Rahmen der "Calls for Proposals" ein und wird im Falle einer Förderzusage Vertragspartner.

Informationen zum Programm:

Ansprechpartner:

  • Transnational:
    Programmsekretariat in Lille (Joint Technical Secretariat)
    NWE Secretariat
    "Les Arcuriales", 6th Floor,
    45, rue de Tournai, Entrée D,
    F-59000 Lille, FRANCE
    Tel.: +33 (0)3 20 78 55 00
    Fax: +33 (0)3 20 55 65 95
    E-Mail: nwe@nweurope.eu
    http://www.nweurope.eu
  • National:
    Deutscher Nordwesteuropa Contact Point
    Frau Silke Frank
    Staatskanzlei des Landes Nodrhein-Westfalen
    Haroldstraße 4
    40213 Düsseldorf
    Tel.: +49 (0) 211 837 4149
    Fax: +49 (0) 211 837 4206
    E-Mail: nwe-contactpoint@stk.nrw.de
  • In Bayern:
    Bayerisches Staatsministerium der Finanzen,
    für Landesentwicklung und Heimat,
    Frau Tanja Simon
    Tel.: 089 2306 3113
    Email: Tanja.Simon@stmflh.bayern.de
Zum Seitenanfang