Seite vorlesen   |   Druckversion   |  Schriftgröße: Schriftgrad vergrößern

Europäische Territoriale Zusammenarbeit
Alpenraum 2007-2013

Leitmotiv in Deutschland:

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Attraktivität des Kooperationsraums durch gemeinsame Aktivitäten in Bereichen, in denen transnationale Kooperation für nachhaltige Lösungen erforderlich ist

Gebietskulisse:

5 EU-Mitgliedstaaten, 2 Nicht-EU-Mitgliedstaaten

  • Bayern: Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern
  • Baden-Württemberg: Regierungsbezirke Tübingen und Freiburg
  • EU-Mitgliedstaaten: Österreich (gesamtes Staatsgebiet), Frankreich (Rhône-Alpes, Provence-Alpes-Cote d'Azur, Franche-Comté, Alsace), Italien (Lombardia, Friuli-Venezia Giulia, Veneto, Trentino-Alto Adige, Valle d'Aosta, Piemonte, Liguria), Slowenien (gesamtes Staatsgebiet)
  • Weitere Staaten: Liechtenstein, Schweiz

Fördervolumen:

rd. 130 Mio. € davon rd. 98 Mio. € EFRE-Mittel, zzgl. 4,5 Mio. € aus den Nicht-Mitgliedstaaten

Prioritäten und Hauptziele:

Priorität 1: Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität des Alpenraums

  • Stärkung der Innovationsfähigkeit von KMUs
  • Verbesserung der Entwicklungsmöglichkeiten sowohl in traditionellen als auch innovativen Wirtschaftsbereichen
  • Stärkung der Rolle städtischer Bereiche als Motoren für Nachhaltige Entwicklung
  • Stärkung der Stadt-Land-Beziehungen und Entwicklung entlegener Regionen

Priorität 2: Räumlicher Zugang und Vernetzungsqualität

  • Sicherung des Zugangs zu öffentlichen Dienstleistungen, Verkehr, IuK-Infrastruktur
  • Förderung des Zugangs und der Nutzung bestehender Infrastrukturen
  • Verbesserung der Vernetzungsqualität zur Stärkung der polyzentrischen Raumentwicklung
  • Förderungen nachhaltiger und innovativer Mobilitätsformen
  • Vermeidung von negativen Auswirkungen des alpenquerenden Verkehrs

Priorität 3: Umwelt und Risikoprävention

  • Verbesserung der Zusammenarbeit im Umweltschutz
  • Stimulierung integrierter Planungs- und Management-Ansätze für natürliche Ressourcen und Kulturlandschaften
  • Verbesserung der Ressourceneffizienz u.a. in den Bereichen Wasser, Energie, Landnutzung, Rohstoffe
  • Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels
  • Vorhersage, Vermeidung und Beherrschung der Auswirkungen von Natur- und technischen Risiken

Mindestanforderungen für die Projektauswahl:

Für eine finanzielle Unterstützung aus dem Alpenraumprogramm müssen mindestens folgende Kriterien erfüllt sein.

  • Fristgerechte Projekteinreichung im Rahmen von Projektaufrufen
  • Vollständigkeit der übermittelten Dokumente
  • Transnationale Projektpartnerschaft: Partner aus mindestens drei Staaten, davon mindestens zwei EU-Mitgliedstaaten, die auf mindestens zwei der folgenden Arten zusammenarbeiten: gemeinsame Ausarbeitung, gemeinsame Durchführung, gemeinsames Personal, gemeinsame Finanzierung. Ein Partner übernimmt die Funktion des Leadpartners
  • Keine Förderung aus anderen EU-Programmen
  • Berücksichtigung wesentlicher nationaler und EU-Politiken in Bezug auf Strukturpolitik, Umweltgesetzgebung usw.
  • Übereinstimmung mit dem europäischen Querschnittszielen im Bereich Umwelt und Gleichbehandlung
  • Übereinstimmung mit dem Operationellen Programm. Die Ziele und Methoden der Projekte müssen der Strategie, Priorität und Maßnahme des Programms entsprechen.
  • Projektabschluss innerhalb der Programmlaufzeit (vorauss. September 2015)

Projektbewertung

Die Projektbewertungen erfolgen in einem zweistufigem Antragsverfahren über festgelegte Auswahlkriterien. Die Qualität der Projekte hängt maßgeblich von der Übereinsstimmung mit Programmzielen und -strategien, der Erfüllung der Einzelanforderung im Rahmen der Aufrufe zur Projekteinreichung und der Qualifikation des Projektmanagements ab.

Weitere Informationen:

Informationen und Beratung:

Alpine Space Contact Point Deutschland
Dr. Florian Ballnus
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Rosenkavalierplatz 2
81925 München
Tel.: (089) 9214 3144
Fax: (089) 9214 3228
E-Mail:Florian.Ballnus@stmug.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Dr. Peter Eggensberger
Rosenkavalierplatz 2
81925 München
Tel.: (089) 9214-2571
Fax: (089) 9214-3228
E-Mail:Peter.Eggensberger@stmug.bayern.de

Zum Seitenanfang